Sie sind hier: Startseite > Reise- und Dänemarkinfos > Magazin > Hausbrauereien in Dänemark

Øl – frisch von der Quelle: Die kleinen Brauereien in Dänemark

In Dänemark finden individuelle Biere aus kleinen Mikro- oder Haus-Brauereien mehr und mehr Fans. Der Trend ist landesweit – rund 100 „Mikro-Bryggerier“ liegen zurzeit zwischen Nordseeküste, Seeland und Bornholm.

Autor: Christoph Schumann
Aktualisiert: Oktober 2016
Bewerten Sie diesen Artikel
(18 Bewertungen)

Tradition seit Generationen

Zwei Gläser gezapftes Bier

Frisches Bier aus der Mikro-Bryggeri

Ein kurzer Blick genügt zur Orientierung: „Øl-salg“, bitte läuten, steht auf dem Schild des unscheinbaren Fabrikgebäudes. Bier-Verkauf ab Werk – mitten im dänischen Niemandsland an der wenig befahrenen Landstraße zwischen Nyborg und Fåborg im Osten der Insel Fünen. Doch die kleine „Refsvindinge Bryggeri“ braut eines der beliebtesten Biere im Königreich – und das schon seit 1885.

Im Familienbetrieb von John Juul Rasmussen herrscht geschäftiges Treiben. Bierkisten und Paletten stapeln sich im Hof, Flaschen stehen herum, ein Gabelstapler fährt vorbei. Drinnen in der Brauerei laufen Zapfanlage und Etikettiermaschine. In der „Refsvindinge Brauerei“ ist immer etwas los. Die Geschäfte gehen gut: Die hier gebrauten Biere stehen in Kopenhagener In-Lokalen ebenso hoch im Kurs wie auf dem Land. Ausgezeichnet im wahrsten Sinn des Wortes wurden Rasmussens Getränke auch schon. Das „Ale No. 16“ verließ schon 1997 einen dänischen Blindtest als Sieger. Und im selben Jahr wurde es sogar zum drittbesten der Welt gekürt. Das Geheimnis der „Refsvindinge Bryggeri“? Juul Rasmussen zögert nicht: Die richtigen Rohstoffe, gutes Wasser und „Liebe zum Bier“.

Dänemarks östlichstes Brauhaus

Bierflaschen auf einem Fließband

Produktion im Brøckhouse in Hillerød

„Bryghuset“ steht auch in großen Buchstaben über dem Toreingang des alten Fach­werkgebäudes am Marktplatz des kleinen Fischerortes Svaneke auf Bornholm. Hier, in einem alten Vierkanthof von 1750, liegt eine weitere der populären kleinen Braue­reien Dänemarks. Fast am Ende der Welt. Zumindest aber am östlichsten Punkt des Königreiches von Regentin Margrethe II. Der Durchgang führt zum Innenhof, schräg gegenüber liegt das Ziel vieler Bier-Exkursionen – „Svaneke Bryghus“, die Brauerei von Svaneke. Die gemütliche Mischung aus Kneipe und Restaurant ist gut gefüllt an diesem Abend. Nur mit Mühe kann sich Restaurantchef Sebastian Frost stimmlich gegen die gute Stimmung durchsetzen: „Unsere Hausbrauerei eröffnete Anfang 2000“, berichtet Frost, „fast 50 Jahre nach der Schließung der letzten Brauerei auf Bornholm. Mit einem Erfolg, wie Svaneke Bryghus ihn heute hat, haben wir damals wahrlich nicht gerechnet.“

Die Idee, auf Bornholm wieder Bier zu brauen, hatte Brauereiinhaber Torben Stender. Ursprünglich sollte sein Bier sein, war der Wunsch des geborenen Bornholmers. Und nach handwerklicher Tradition, nicht industriell und in großen Mengen gebraut. Darunter auch ökologische Biere wie das „Øko Mørk Guld“. Die Bornholmer Kultgetränke kommen so gut an, dass Svaneke Bryghus 2007 neue Brauan­lagen baute. Das meiste davon wird gleich hier in den hauseigenen Schankräumen genossen. Einige Hektoliter des „kühlen Blonden“ verlassen allerdings im ›Export‹ die dänisch Sonneninsel – zum Beispiel in Restaurants und Gaststätten mit Sinn für exklusiven Genuss in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen.

Frisches Bier in und um Kopenhagen

Aus der Leidenschaft weniger Genießer, wohlschmeckendes, frisches Øl – so das dänische Wort für Bier – direkt im Schatten des Braukessels zu genießen, bildete sich in den vergangen Jahren ein dänischer Trend. Gab es 2000 nur eine Handvoll kleiner Brauereien, schätzen Branchenverbände heute mit etwa 100 so genannten Mikro-Brauereien landesweit. Hinzu kommt etwa ein Dutzend größerer Produzenten wie der internationale Player Carlsberg-Tuborg.

Längst hat der Trend der Mikro-Brauereien auch Kopenhagen erreicht. Vorreiter der kultivierten Bier-Szene ist hier das Ende 2003 eröffnete „Nørrebro Bryghus“ im Stadtteil Nørrebro. Die Mikrobrauerei in einem Fabrikgebäude von 1857 in der Ryesgade vom ersten Tag an einen regelrechten Besucheransturm. Hinter dem Brauhaus steht Anders Kissmeyer, der 16 Jahre lang als Brau­meister beim Weltkonzern Carlsberg tätig war. Die Ambitionen des Kopenhageners richten sich jetzt auf die Herstellung von qualitativ hochwertigem „Øl“, nicht auf Massenware. Darunter sind Sorten wie das 5,3-prozentige Weizenbier Stuykmann Witt oder das indisch-inspirierte Bombay Pale Ale. Das vollmundige Getränk ist mit 6,5 Prozent Alkoholgehalt das stärkste Bier im „Nørrebro Bryghus“.

Zwei Flaschen Bier aus der Nörrebro-Brauerei

Bier aus dem Nørrebro Bryghus

Kopenhagens erste Mikro-Brauerei ist „Nørrebro Bryghus“ gleichwohl nicht. Denn schon seit 1999 braut die „Bryggeriet Apollo“ im weltberühmten Vergnügungspark Tivoli ihren Gerstensaft – streng nach (deutschem) Reinheitsgebot und in einer 1989 in Ostdeutschland erworbenen Brau­anlage. Daran hält sich auch Tivolis klassisches Gasthaus: Der schon 1934 eröffnete „Færgekroen“ braut etwa 4000 Liter Bier pro Woche. Die Reifezeit von 21 Tage spielt dabei eine zentrale Rolle.

Dass auch Dänemarks „Große“ klein können beweist übrigens seit kurzem auch Carlsberg: In seinem Brauerei-Museum eröffnete der Bier-Weltkonzern im Kopenhagener Vorort Valby eine kleine Hausbrauerei. Im „Jacobsen“ – benannt nach Firmengründer J.C. Jacobsen und seinem Sohn Carl – kosten Kenner nur Spezialgebrautes.

Auch im Umland der Öresundmetropole können Bierfreunde übrigens Entdeckungen machen. Beispielsweise im nördlich von Kopenhagen gelegenen Hillerød. Hier braut Chef Allan Poulsen in seiner Brauerei „Brøckhouse“ seinen würzigen Qualitätsgerstensaft – darunter das aromatische Klosterbier Esrum Klosterøl, ein Indian Pale Ale oder ein typisch dänisches Julebryg, ein Weihnachtsbier, mit beachtlichen 8,6 % Alkoholgehalt.

In der einstigen Königsstadt Roskilde gibt es seit 2005 die GourmetBryggeriet. Gestartet als süffige Alternative zu den großen Bierbraueren wie Carlsberg und Tuborg erhält man Produkte der „Gourmetbrauerei“ in ausgewählten Cafés, Restaurants und Supermärkten sowie immer freitags auch im Direktverkauf ab Werk. Nach der Rettung der ebenfalls in Roskilde beheimateten Mikrobrauerei Ølfabrikken werden auch deren rund ein Dutzend Biere, die vor allem bei jüngeren Dänen in sind, am Roskilde Fjord gebraut. Gleich zwei Mal – nämlich 2005 und 2007 – wurde Ølfabrikken von den Dänischen Bierliebhabern (Danske Ølentusiaster) zur Brauerei des Jahres gewählt.

Tief im Westen

Besondere Biersorten wie diese findet man aber auch an anderen abgelegenen Orten Dänemarks. So hat sich Thisted Bryghus in Nordwestjütland auf die Herstellung von Öko-Bieren spezialisiert und ein besonderes Haus-Øl kreiiert: „Porse Guld“ erhält seinen einzigeartigen Geschmack vom in den Wäldern der Umgebung gesammelten Heidekrautgewächs Porst. Und Ausgehen mit „Bier“-Geschmack können Städtereisende auch in Dänemarks kleinen Metropolen. So zapft die Hausbrauerei „Bryggeriet Sct. Clemens“ in der jütländischen Hauptstadt Århus ihr Øl direkt vom Kupferfass. In der Limfjordcity Aalborg bekommt man Ober- und Untergäriges mit dem gewissen Extra im „Søgaards Bryghus“ mitten in der Altstadt. Hier wie in den meisten dänischen Mikro- oder Hausbrauereien gilt übrigens, dass es alternativ zum Selbstgebrauten immer auch Kaffee oder Saft gibt. Und meist auch ein Restaurant, das auch bei seinem „Hauptgang“ Frische und Qualität bietet – passend zum kühl-frischen Øl.

Ausgewählte Mikro-Brauereien in Dänemark

Nørrebro Bryghus
Ryesgade 3, 2200 Kopenhagen N
Husbryggeriet Jacobsen (Hausbrauerei von Carlsberg)
2500 Valby, Gammel Carlsbergvej 11
GourmetBryggeriet / Ølfabrikken
Bytoften 10-12, 4000 Roskilde
Refsvindinge Bryggeri og Malteri
Nyborgvej 80, 5853 Ørbæk
Aktieselskabet Thisted Bryghus og Thisted Mineralvandsfabrik
Bryggerivej 10, 7700 Thisted
Fanø Bryghus A/S
Strandvejen 5, 6720 Fanø
Fur Bryghus
Knudevej 3, 7874 Fur
Søgaards Bryghus
C.W. Obels Plads 1A, 9000 Aalborg
Samsø Bryghus
Nordby Hovedgade 9, 8305 Samsø

Nachtrag: Aufgrund der Finanzkrise kann es sein dass nicht mehr alle Brauereien in der beschriebenen Form existieren. Teilweise sind diese von anderen Brauereien aufgekauft worden oder geschlossen worden.

Autor: Christoph Schumann
Aktualisiert: Oktober 2016
Bewerten Sie diesen Artikel
(18 Bewertungen)