Sie sind hier: Startseite > Reise- und Dänemarkinfos > Magazin > Hygge

Hygge – das Glück, das man nicht kaufen kann

Warum ist das dänische Wort Hygge plötzlich in aller Munde, füllt Bücherregale, bunte Magazinseiten und ist selbst den großen Tageszeitungen in Deutschland einen Artikel wert? Unterscheidet sich Hygge von anderen Lifestyle-Trends, an die sich heute niemand mehr erinnert? Immerhin ist Hygge in Dänemark bereits seit dem 18. Jahrhundert ein feststehender Begriff, der dort ständig und bei jeder Gelegenheit benutzt wird.

Autor:
Aktualisiert: Februar 2017
Bewerten Sie diesen Artikel
(14 Bewertungen)

Hygge – mehr als nur ein Wort

Dänen beim Picknick im Grünen

Eine schöne Zeit miteinander zu haben, das ist Hygge!

Seit ich über Dänemark schreibe, verwende ich das Wort Hygge oder hyggelig immer mal wieder, wenn mir etwas besonders gut gefällt oder es mir besonders dänisch erscheint. Bisher war es für mich nur ein ausländisches Wort, ähnlich wie cool oder vis-à-vis. Doch aus dänischer Sicht steckt noch viel mehr dahinter, wofür sich nun auch die ausländischen Medien interessieren. Auf meinem Schreibtisch liegen derzeit vier neue Bücher zu diesem Thema, aber das ist nur eine kleine Auswahl!

Die Autoren sind Dänen oder Norweger, aber auch englische Autoren und Autorinnen scheinen sich in Hygge verliebt zu haben. Vielleicht, weil es im Englischen den Begriff to hug sb. gibt, jemanden umarmen. Hygge ist etwas, das die Menschen umarmt, mit Wärme, Wohlgefallen, Freundschaft und Nähe.

In schwierigen Zeiten verspüren Menschen Sehnsucht nach Schokolade und Vanilleduft. Nach dem Anschlag auf das World Trade Center soll der Umsatz von Duftkerzen und Schaumbädern mit diesen Aromen sprungartig in die Höhe geschnellt sein. Wen wundert es da noch, dass Meik Wiking, der Autor der Buches „Hygge, ein Lebensgefühl, das glücklich macht“, heißen Kakao und Kerzen zu seinem Lieblings-hygge-Accessoire erklärt? Meik Wiking ist übrigens kein Esoteriker, sondern ein dänischer Wirtschafts- und Politikwissenschaftler, der an mehreren Instituten zum Thema Glücksforschung arbeitet.

Ein Blumenladen in Aalborg

Nicht die Hauptsache, aber auch wichtig: hyggelige Deko

Das Besondere am dänischen Design – hochwertiges Material, zeitlose Formen und warme Farben – hat auch etwas mit dem Wunsch nach Harmonie und Wohlfühlen zu tun, ebenso wie die Liebe der Dänen zur Natur. Doch Hygge ist weit mehr als exotische Leckereien und die richtige Auswahl an Möbeln und Dekomaterial. Es ist das Besinnen auf die inneren Werte, der Rückzug ins Private, weg vom stressigen Alltag im Berufsleben oder auch dem Wirrwarr der weltpolitischen Ereignisse, um Kraft für den nächsten Tag zu sammeln.

Man kann auch alleine Hygge genießen, doch ebenso wichtig ist es, sich mit Freunden und Familie treffen, um zu essen, zu trinken und und zu plaudern. Schwerwiegende Themen wie Politik oder Rechthaberei sind dabei nicht gefragt. Alle sind gleichberechtigt, keiner soll sich in den Vordergrund stellen, kontroverse Themen sind tabu. Man hat vor allem ein gemeinsames Ziel: Eine schöne Zeit miteinander zu verleben.

Nun könnte man natürlich sagen, dass das nicht nur ein dänischer Wunsch ist. Offenbar gelingt es den Dänen aber besonders gut, diesen Zustand zu erreichen. Und sie erreichen ihn auch sehr gut alleine. Ein Däne, der allein einen großen Becher Schokoladeneis vertilgt, isst nicht etwa aus Frust, sondern er genießt den süßen Augenblick! Wobei auch Sport zum hyggeligen Leben gehört. Die überschüssigen Kalorien sind für die meist recht sportlichen Dänen kein allzu schweres Problem.

Kann man „Hygge“ übersetzen?

Der Begriff Hygge stammt ursprünglich aus dem Norwegischen. Er steht für Geborgenheit, man selbst sein zu können und sich beschützt zu fühlen. Nach dem Sprachforscher Ole Lauridsen beschreibt das Wort dabei den Geisteszustand und die Qualität des Zusammenseins, bei dem ganz bewusst nichts und niemand bewertet werden soll.

Gebäckauswahhl im Café Savillas auf Lundø

Kuchen für die Seele heißt „hygge-kage“

Auch andere Länder haben ein Wort, dass einen ähnlichen Zustand beschreibt: Gemütlichkeit ist ein typisch deutsches Wort, die Kanadier sagen homeyness. Die Norweger nennen diesen Zustand übrigens koselig – auch wenn das Wort Hygge ursprünglich aus dem Norwegischen kommt.

Doch nur die Dänen betrachten “ihren” Begriff Hygge als Teil der nationalen Identität und verwenden ihn auf fast inflationäre Weise in allen Lebenslagen. Es gibt sogar einen Wissenschaftler mit einem Lehrstuhl an der Universität Odense, der das Thema Hygge erforscht und lehrt: Jeppe Trolle Linnet. “Money can`t buy me Hygge” heißt seine Arbeit, in dem er die gesellschaftliche Funktion von Hygge in nordischen Ländern analysiert. Seine Erkenntnisse haben auch einen kritischen Aspekt, aber im Alltagsleben überwiegt die positive Assoziation mit dem Begriff.

Man verwendet Hygge als Abschiedsgruß: „hyg dig!“, wenn man sich einfach nur so mal treffen möchte, sagt man gerne „vi skal bare hygge os!“ (wir werden einfach nur „hyggen“). Trifft man sich auf ein Bier, nimmt man „en hygge-bajer“, die geliebten Süßwaren heißen es „hygge-slik“ und „hygge-kage“. Das Gegenteil von hyggelig gibt es übrigens nicht, uhyggelig heißt nicht etwa ungemütlich, sondern gruselig.

Hygge ist nicht der einzige Grund, warum die Dänen als das glücklichste Volk der Welt bezeichnet werden. Doch dass es einen gesellschaftlichen Konsens gibt, den Widrigkeiten des Lebens etwas Positives entgegenzusetzen und daran gemeinsam festzuhalten, ist vielleicht die Grundvoraussetzung für das alltägliche Glücksempfinden. Der Glücksforscher Meik Wiking sagt dazu: “Hygge gibt uns die Sprache, die Ziele und die Möglichkeiten, Glück zu planen und zu bewahren – und jeden Tag ein bisschen davon zu bekommen.

Wenn mal etwas Besonderes vorhat und mit seinen Liebsten ganz allein in Däneamrk sein möchte, sollte man es niemanden erzählen – irgendwer hat imemr Sehnucht nach d”

Wie empfinden Dänen hygge?

Dazu habe ich meine Kollegin Christel gefragt. Sie ist waschechte Dänin und daher Fachfrau auf diesem Gebiet. Sie sagt: „Als Dänin fällt es mir tatsächlich schwer, zu erklären oder beschreiben, was wir damit verbinden und meinen. Das Wort – oder der Begriff – mit all seinen Facetten durchzieht die Alltagssprache dermaßen, dass wir uns nicht mehr wirklich bewusst sind, dass es unter Umständen eine Besonderheit unserer Sprache und zugleich unseres Daseins ist.

Männer an der Theke in einer Bar

En hygge-bajer (hygge Bier) in einer Bar in Kopenhagen

Macht man eine Umfrage, bekommt man viele unterschiedliche Antworten: Hygge ist hochgradig individuell und daher wird auch sehr unterschiedlich wahrgenommen und beschrieben, was hygge ist. Gemeinsamer Nenner ist Geborgenheit und Harmonie. Hygge geht übrigens auch alleine. Man kann sich damit hyggen, Angenehmes wahrzunehmen oder zu beobachten, hygge kann sein, ein Buch zu lesen und hygge kann ebenso sein, ein Bier zusammen zu trinken, zusammen zu kochen oder einen Film zu schauen.

In meiner Familie steht Hygge immer im Zusammenhang mit Essen. Wenn wir nicht über Essen reden oder das nächste Essen planen, dann kochen wir bestimmt schon. Oft hat jeder eine Idee und bringt sie ein. Die Freude am Essen und das Kochen als hyggelig und etwas Meditatives zu empfinden, ist sicherlich eine Prägung aus der Kindheit.

Schon als ich Kind war, durften meine Schwestern und ich mitmachen, selbst mein Vater hat gerne mal einen Kuchen gebacken und mit uns gekocht. Beim Kochen kehrt bei uns Ruhe ein, es kommen die besten Gespräche auf, Erinnerungen haben Platz und das ist Hygge pur.“

Es müssen nicht unbedingt Kerzen und Kamin vorhanden sein, damit Hygge entsteht, die meisten Dänen würden dennoch angezündete Kerzen und den brennende Kaminofen sofort mit Hygge verbinden. Und ganz sicher würde kein Däne sein Heim mit Neonröhren oder LED-Beleuchtung erhellen, das ist sogar in Büroetagen verpönt! Die Beleuchtung muss warm und blendfrei sein, so wie die berühmten PH-Leuchten, die zu Beginn der Elektrifizierung in den 1920er Jahren genau zu diesem Zwecke entwickelt wurden und noch heute in fast jedem dänischen Haushalt zu finden sind.

Hygge – im Urlaub ist's am schönsten

Nichts tun und Kuchen essen – wo ginge das besser als im Urlaub! Aber auch die Stille, die Einsamkeit im dunklen Winter, das Knistern des Kaminfeuers spürt man im Urlaub am intensivsten.

Wie fühlt es sich an, wenn man als Deutscher nach Dänemark reist. Fühlt man Hygge? Sieht man Hygge? Ist man womöglich selber hyggeliger?

Kerzen-am-tisch
# #

Abendliche Gemütlichkeit, nur echt mit Kerzen!

  • Abendliche Gemütlichkeit, nur echt mit Kerzen!
  • Hygge kann man gar nicht früh genug lernen
  • Auch das ist Hygge: Morgensonne und Margeriten
  • Hygge für alle: Herbstliche Deko am Ferienhaus
  • Hygge mit Zubehör Café, Trödel und Deko en masse

Hygge im Urlaub – 5 Bilder

Die Dänemark-Urlauberin Brigitte hat uns ihr hyggeligstes Urlaubserlebnis geschildert. Weihnachten im Ferienhaus, wie es dänischer kaum sein könnte:

"Ich bin seit 38 Jahre verheiratet und süchtig nach Dänemark. Mein größter Wunsch war es, Weihnachten mal in Dänemark zu sein. Bisher hat es nie geklappt, früher als die Kinder klein waren, war es Weihnachten zu teuer. Dann hatte mein Mann immer bedenken, wegen des Wetters. Oder wir hatten keinen Urlaub.

Kurz und gut, es gab immer Gründe, warum es nicht geklappt hat. Es war mal wieder kurz vor Weihnachten und mein Mann fragte mich, wie jedes Jahr, was ich mir denn zu Weihnachten wünschen würde. Wie jedes Jahr antwortete ich ihm: „Das weißt du doch, ich möchte Weihnachten in Dänemark sein“. Zehn Minuten später rief er mich. Er hatte das Internet geöffnet, drei Häuser zur Auswahl auf Bildschirm und sagte zu mir: “Du hast 30 Sekunden um dich zu entscheiden“. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und drückte auf die -jetzt buchen- Taste.

Als ich das getan hatte, bekam ich ein grummeln im Magen. Tausend Dinge fielen mir ein. Bekommst du überhaupt Urlaub? Wie erkläre ich das den Kindern und Enkelkindern. Möchte ich Weihnachten überhaupt ohne die Kinder verbringen? OK. Zu spät, dachte ich, jetzt musst du da durch. Alle unsere Liebsten wurden informiert, dass wir Weihnachten in Dänemark sind. Am Abend vor der Anreise riefen uns Freunde an, um uns eine gute Fahrt und einen schönen Urlaub zu wünschen. Sie löcherten uns mit Fragen, was wir den an Weihnachten, so ganz alleine, machen würden und was es zu essen gäbe. Ich antwortete, dass wir dies ganz spontan entscheiden würden, jedenfalls keine Weihnachtsgans. Am nächsten Morgen fuhren wir dann Richtung Dänemark. Mein sehnlichster Wunsch sollte endlich in Erfüllung gehen!

Beleuchtetes ferienhaus im Dunkeln

Hygge im Winter

In Dänemark angekommen, bezogen wir unser Häuschen, das natürlich schon vorgewärmt war, und beschlossen, doch erst noch schnell einkaufen zu fahren. So kam es, dass ich mit dem Auspacken erst spät begonnen habe. Irgendwann stand ich auf der Terrasse, um eine Zigarette zu rauchen. Mich packte eine ganz eigentümliche, aber wunderbare Stimmung. Es war stockdunkel, totenstill und wir waren die einzigen Gäste in der Siedlung. Weit und breit kein Licht. Endlich, endlich Weihnachten in Dänemark und ganz allein mit meinem Liebsten. Kein Gedanken daran, wer wann wen besucht. Umso mehr wunderte ich mich, als ich in der Ferne ein Licht sah, das sich näherte. Ich wollte gerade ins Haus gehen, als ich begriff, dass dieses Auto zu uns wollte. Seltsam, dachte ich und rief meinen Mann. In dem Moment sprangen zwei Menschen mit blinkenden Weihnachtsmützen aus dem Auto und riefen gleichzeitig: „Überraschung! Wir konnten euch doch Weihnachten nicht alleine lassen.“ Ich kann euch sagen, dass diese Überraschung gelungen war. Gute Freunde hatten spontan gebucht, nachdem wir ihnen erzählten, was wir vorhatten. Sie haben uns wochenlang veräppelt! Und so kam es, das am Heiligen Abend doch der Duft der Weihnachtsgans durch das Haus zog. Es stürmte, es regnete, im Kaminofen prasselte das Feuer, die Gans und der Rotwein waren perfekt. Hygge pur!

Die Weihnachtswoche war vorbei, die Freunde abgereist, als ich am Abend in eine Decke eingemummelt auf der Terrasse saß und die Stille genoss. Wieder sah ich in der Ferne ein Lichtkegel von einem Auto näherkommen. Sollten unsere Freunde uns ein zweites Mal veräppelt haben und zurückkehren? Nein, das konnte nicht sein! Ich nippte an meinem Glühwein und verwarf den Gedanken. Aber das Auto kam wirklich in unsere Siedlung und hielt vor dem Haus gegenüber. Wer stieg aus? Unsere dänischen Freunde, die extra von der Ostküste zu uns an die Westküste gekommen sind, um uns zu treffen! Sie wollten uns überraschen und Silvester mit uns verbringen.

Die Stimmung, die mich überkommt, wenn ich in Dänemark bin, ist immer wunderbar. Man sagt, dass in Dänemark die Uhren langsamer ticken, aber um diese Jahreszeit ticken sie noch langsamer."

Hygge für zuhause

Verschiedene Bücher zum Thema hygge auf einem Tisch

Ein paar Bücher für die Sehnsucht nach Hygge

Zum Abschluss ein paar Buchempfehlungen, nur zu lesen in einer hyggeligen Ecke mit Wienerbrød und heißem Tee, Kerzenlicht und warmen Füßen:

Meik Wiking: Hygge – Ein Lebensgefühl, das einfach glücklich macht. Bastei Lübbe 2016
Louisa Thomsen Brits: Hygge: Die dänische Art, glücklich zu leben. Mosaik 2017
Helen Russel: Hygg Hygg Hurra! Glücklich wie die Dänen. Fischer 2017
Charlotte Abrahams: Hygge – a celebration of simple pleasures (Englisch). Trapeze 2016
Signe Johansen: How To Hygge (Kochbuch, Englisch). Bluebird 2016

Sie sind allesamt wunderschön mit liebevoll gestalteten Buchcovern und ansprechenden Fotos. Spannend zu lesen sind sie ebenfalls. Es fühlt sich ein bisschen so an, als wenn man bei Youtube Katzenvideos schaut. Doch will man deshalb eine Katze haben? Für mich steht fest: Echt hyggelig ist es nur in Dänemark. Ein Ferienhaus im dänischen Stil mit einem Kamin, vielen Kerzenleuchtern und einer Wolldecke am Sofa, ein kleines Café mit hausgebackenem Kuchen, ein Boutique mit skandinavischem Design und ein Mittagessen mit meinen dänischen Kollegen reicht, um mein persönliches Wohlfühlkonto bis zum nächsten Dänemarkurlaub aufzuladen!

Autor:
Aktualisiert: Februar 2017
Bewerten Sie diesen Artikel
(14 Bewertungen)