Willkommen im Inselreich Dänemark!

Autor:
Aktualisiert: Januar 2016
Bewerten Sie diesen Artikel
(4 Bewertungen)

Wo könnte man sich besser erholen als auf einer Insel, weit draußen im Meer, wo die Zeit langsamer läuft und niemand sein Haus abschließt? Davon gibt es einige in Dänemark. Aber zum Land gehören auch Inseln, die so groß sind, dass sie sogar die dänische Hauptstadt stellen oder als Garten Dänemarks bezeichnet werden. Jede Insel ist eine Welt für sich und lohnt auch für einen Tagesausflug zum Kennenlernen.

Abgelegen und doch mittendrin - das dänische Inselmeer

Der Hafen von Tars vom Wasser aus gesehen

Bye, bye Welt - unterwegs mit einer kleinen Inselfähre

Wer nach Dänemark reist, wird eine Vorliebe für das Rauschen des Meeres und glitzernde Wasseroberflächen haben, denn es gibt hier kaum einen Berg, aber überall Wasser. Das führt zu einem permanenten "Inselfeeling", selbst Jütland ist eine Halbinsel und der Norden Jütlands ist sogar eine echte Insel namens Vendsyssel, denn der Limfjord trennt den Norden komplett vom europäischen Festland ab.

Warum also in die Ferne schweifen, wenn der Traum vom Inselurlaub auch in der dänischen Südsee in Erfüllung gehen könnte? Hier stehen keine Palmen und auch selten eine Strandbar, aber das Wasser ist glasklar und sauber, im Sommer recht schnell warm und nachts funkeln die Sterne am Himmel schöner als jede Strandbar-Beleuchtung das jemals könnte.

Für die Anreise überqueren Sie einfach eine der vielen Brücken, die vor allem die größeren Inseln schnell erreichbar machen. Oder Sie suchen das richtige Inseldasein und setzen mit der Fähre über, winken am Ankunftshafen dem ablegenden Schiff hinterher und denken: Bye, bye, Rest der Welt! Ein wohliges Gefühl von Ruhe, Frieden und Ausgeglichenheit macht sich breit. Das Wort Entschleunigung ist ein typischer Ausdruck in den Bewertungen unserer Gäste, die ihren Urlaub auf einer Insel verbracht haben.

Auf unserer Seite zu den Fährverbindungen in Dänemark können Sie sich über die wichtigsten Fähren und über die Kosten für eine Überfahrt informieren.

Die Nordseeinseln Römö und Fanö

Der Südstrand auf Römö

Der Südstrand auf Römö

In der Nordsee gibt es zwei Inseln. Beide haben einen besonders breiten Sandstrand, sind aber sonst recht unterschiedlich. Römö besteht im wesentlichen aus Strand, flacher Dünenheide und vielen Ferienhäusern, einen gemütlichen Ort oder alte Fischerkaten sucht man vergeblich. Havneby mit dem Fischerhafen und dem Anleger der Syltfähre ist der einzige kleine Ort, aber es ist mehr eine Ansammlung von Ferienanlagen und ein Fischerhafen. Auf Römö kann man wunderbare Hundespaziergänge machen und einfach nichts tun! Vom Festland führt ein kostenloser Damm auf die Insel.

Der Strand auf Fanö ist ebenfalls sehr breit, aber durch die beiden kleinen Dörfer Sönderho und Nordby mit liebevoll gepflegten Reetdachhäusern hat die Insel einen ganz eigenen Charme. Ferienhäuser findet man hier auch reichlich, besonders um Rindby und Fanö Bad. Weil man nur mit der Fähre ab Esbjerg anreisen kann, ist es von der Atmosphäre her eine richtige Insel.

Die dänische Südsee und das südfünische Inselmeer

Dicht gedrängt, aber dennoch so weit auseinander, dass man die nächste Küste nur erahnen kann, umrunden die südlichen Ostseeinseln den Kleinen Belt. Die nächstliegende Urlaubsinsel für deutsche Gäste ist die Insel Als. Da der Abstand zum Festland nur wenige Meter beträgt, wirkt sie eher wie eine Halbinsel, verbunden mit Jütland durch zwei Brücken bei Sönderborg. Als hat mehrere Ferienhaussiedlungen mit Sandstränden. Dazwischen erstreckt sich eine weitläufige Felder- und Wiesenlandschaft und ein üppiger Mischwald im Osten, toll zum Radfahren!

Ferienhäuser am Deichweg in Torresö auf Fünen

Frühstück am Deich: Ferienhäuser in Fünen-Torresö

Zwischen Fünen, der zweitgrößten und vielleicht schönsten Insel, und Als liegt Aerö, ein beliebtes Ziel für Segeltörns und Gäste mit romantischer Ader! Aerös Geschichte ist geprägt von der Seefahrertradition, hier hat noch heute die Marineschule ihren Sitz. Die Strände sind nicht so überzeugend, dafür gibt es entzückende Badehütten in allen Farben, ungewöhnliche Ferienhäuser und malerische Dorfansichten.

Fünen hat zwei unterschiedliche Gesichter und darum zwei Regionen: In Nordfünen macht man Strandurlaub zwischen Hasmark und Torresö. Der kilometerlange Strand mit Ferienhäusern, die bis auf den Deich gebaut sind, gehört zu den schönsten in der südlichen Ostsee. Auch einige andere Orte haben schöne Sandstrände, aber viel mehr landschaftliche Attraktionen bietet die Nordinsel nicht. Dafür ist man schnell in Odense, der Inselhauptstadt und Heimat von Hans Christian Andersen oder auch in Kerteminde, einer hübschen und abwechslungsreichen Hafenstadt.

Südfünen kann in Sachen Strand nicht so punkten, aber die waldreiche Landschaft und die vielen Schlösser und Landgüter machen die Südinsel zu einer ganz besonderen Urlaubsregion. Wenn Sie im Urlaub gern Kultur im weitesten Sinne sehen und erleben wollen, können wir Ihnen Südfünen nur empfehlen.

Auf dem Brückenweg nach Langeland, das südöstlich an Fünen klebt, überquert man zunächst die kleine Insel Taasinge, um dann auf Langeland zwei Möglichkeiten zu haben – nach Süden zu fahren in Richtung herrlichem Dünenstrand Ristinge oder dem neu angelegtem Fischerdorf Bagenkop, oder sich gen Norden zum schmalen Ende der Insel zu wenden. Hier liegen mehrere kleine, aber feine Urlaubsorte und das schöne Schloss Tranekaer. Viele Angler buchen auf Langeland ein Haus. Die Fischgründe müssen wohl ertragreich sein!

Kleiner Hafen mit Fischerhütten in Südlolland

Idyllische Plätze auf Lolland: Sandager Havn

Dann schließt sich bald die Runde: Von Langeland kann man mit einer Fähre nach Lolland übersetzen. Aus Deutschland kommt man schneller mit der Fähre von Fehmarn nach Lolland. Die Ferienhäuser stehen überwiegend an der Südküste, denn dort schlagen die Ostseewellen auf den etwa 40 Kilometer langen Sandstrand vom Albuen bei Nakskov bis nach Rödby Havn, wo die Fähre nach Deutschland ablegt.

Landschaftlich reizvoller ist der Osten von Lolland um die kleine Stadt Nysted, ein idyllisches Hafenstädtchen mit einem Jachthafen und einem kleinen, kinderfreundlichen Strandabschnitt. Noch weiter östlich folgt dann Falster, auch nur einen Brückenschlag entfernt. Falster hat die größte Ferienhaussiedlung der ganzen Inselwelt an einem einzigen Strand - dieser Sandstrand ist es aber auch wert! Die Insel ist ansonsten eher unspektakulär, doch Marielyst ist ein weitläufiger und beliebter Badeort mit der entsprechenden Infrastruktur.

Nördlich von Lolland liegen drei Inseln für Liebhaber im Meer: Fejö, Femö und Askö. Für einen Inselurlaub können wir Ihnen einige Ferienhäuser auf Fejö anbieten. Unser Chef hat auf der Insel Fejö einmal angefangen, über das Vermitteln von Ferienhäusern nachzudenken. Gut, dass er nichts besseres zu tun hatte, denn aus den drei Häuschen auf der idyllischen Insel ist unser tolles Ferienhausportal für ganz Dänemark geworden! Die kleine Geschichte Über uns erzählt Ihnen mehr von den Anfängen unserer Agentur.

Bevor es dann zur Hauptinsel und Hauptstadt nach Seeland geht, reist man über die Autobahnbrücke von Falster an Mön vorbei, der Insel mit den grandiosen Kreidefelsen an der Ostküste. Die Strände auf Mön sind alle schön: flach und waldumgeben im Norden, feinsandig und abgelegen im Süden. Die gesamte Insel ist sehr hügelig und von Bauernhöfen und Feldern geprägt. Für Abwechslung sorgt das Städtchen Stege mit allerlei Gastronomie und Geschäften.

Heimat der dänischen Könige: Seeland

Die größte dänische Insel Seeland, die auch Sitz der Regierung und der Monarchie ist, haben wir in drei Urlaubsregionen unterteilt. Südseeland ist für einen erholsamen Urlaub im Grünen, aber ohne viel Strand geeignet, Nordseeland gilt als Urlaubsparadies der Kopenhagener und ist daher etwas teurer und Westseeland ist so vielseitig, dass kein Ort dem anderen gleicht.

Strandzugang durch die Dünen in Liseleje

Sandstrand in Liseleje, Nordseeland

Den Urlaubsorten Rödvig und Faxe in Südseeland widmen wir einen eigenen Artikel. Ein weiteres touristisches Zentrum mit Sandstrand ist Karrebaeksminde bei Naestved, das im Artikel Sudseeland ausführlicher beschrieben wird.

In Nordseeland können Sie eigentlich jeden Ort entlang der Nordküste wählen – die meisten haben einen schönen Strand, sehr gute Infrastruktur und Ferienhäuser für jeden Geschmack. Buchen Sie frühzeitig, denn im Sommer ist hier alles belegt! Etwas günstiger sind die Ferienhäuser am Roskilde Fjord oder im Wald von Asserbo. Wenn Sie vom Ferienhaus oft nach Kopenhagen fahren möchten, sind Sie hier gut beraten.

Dem besten Badeort im Nordwesten von Seeland haben wir einen eigenen Artikel gewidmet: Rörvig mit einem Strand wie aus dem Bilderbuch. Die weitläufige Sejerö-Bucht mit flachem Sand und einer herrlichen Badebucht haben wir auch in einem eigenen Artikel beschrieben: Sejerö Bucht.

Landschaftlich ist Westseeland mit seinen Eiszeithügeln, den Halbinseln Reersö, Rosnaes und Sjaellands Odde sowie den weitläufigen Fjorden Isefjord und Roskilde Fjord so vielseitig wie kaum eine andere Region. Kleine Insel-Geheimtipps haben wir auch für Sie: Orö im Isefjord mit einigen Ferienhäusern oder die vorgelagerten Inseln Sejerö und Nexelö in der gleichnamigen Bucht. Die Anreise mit der Fähre ist bei beiden ein Muss!

Die Schönsten der Schönen: Samsö, Laesö und Bornholm

Drei Perlen der Inselwelt fehlen noch in der Aufzählung: Samsö, der Gemüsegarten und ökologische Vorreiter in Sachen Energieverbrauch schlängelt sich vor der Odderküste. Naturfreunde und Landmenschen werden es lieben. Den besten Strand finden Sie bei Mårup Østerstrand an der Nordby Bucht, wo viele gemütliche Ferienhäuser stehen. Die anderen Küsten der Insel sind eher steinig und teilweise auch Steilküsten. Der Blick von oben über die Ostsee entschädigt hier aber doppelt!

Jomfru Strand im Osten von Bornholm

Weißer Stand auf der Sonneninsel Bornholm

Laesö ist von den Bewohnern mal als große runde Tablette ohne Nebenwirkung beschrieben worden - besser lässt sich diese Insel zwischen Jütland und Schweden kaum charakterisieren! Durch die abgeschiedene Lage im Kattegat ist die Luft besonders sauber, auch die landwirtschaftliche Nutzung hält sich in Grenzen. Dafür gibt es etwa 25 Kilometer schönsten Sandstrand, weite Kiefernwälder und ein ganz besonderes Solebad zur Entspannung. Die tollen Radwege, Restaurants und schönen Ferienhausgebiete haben wir ausführlich im Artikel über Laesö gelobt.

Zu guter Letzt die schönste Insel, die geografisch eher ein Teil von Schweden ist: Bornholm liegt zwischen Schweden und Polen und sie kann, ganz untypisch für Dänemark, Felsküsten und echte Berge, die nicht aus Sand bestehen, vorweisen. Sie gilt als die Sonneninsel Dänemarks und das kann man an den weißen, fast maritim anmutenden Sandstränden um Dueodde besonders gut genießen.

Wer einmal auf Bornholm war, wird süchtig, heißt es! Ob das an den kulinarischen Leckerbissen der Räuchereien, der köstlichen Schokolade oder dem hausgebrauten Bier liegt – oder doch an der berühmten Glaskunst oder dem textilen Kunsthandwerk? Nehmen Sie die Fähre ab Sassnitz und lernen Sie dieses besondere Fleckchen Dänemarks in Ihrem nächsten Urlaub kennen!

Autor:
Aktualisiert: Januar 2016
Bewerten Sie diesen Artikel
(4 Bewertungen)