Urlaubsorte an der dänischen Nordsee

Urlaub an der Nordsee ohne Kurtaxe, Strandkörbe oder die bange Frage: Wann ist eigentlich das Wasser da? Das bekommen Sie in Dänemark auf etwa 400 Kilometern Länge! Aber jede der vier Regionen an der Nordseeküste hat seine Besonderheiten und oft auch unterschiedliche Fangemeinden.


Februar 2015
Bewerten Sie diesen Artikel
(7 Bewertungen)

Angeln und Shoppen: Südjütland West

Blick über die Ribe Aa und die Restaurantterrassen am Ufer

Restaurantterrassen im hyggeligen Ribe

Wer nicht über die Autobahn nach Dänemark reist, sondern die Landstraße von Niebüll nach Höjer nimmt, kann anhand der Ortsnamen nicht genau erkennen, wo denn nun eigentlich Dänemark beginnt. Untrügliches Zeichen ist aber das ö: Eben noch mit zwei Punkten versehen, ist es plötzlich durchgestrichen. Das ø zeigt: Man ist im Nachbarland.

Dänemark empfängt seine Gäste in Südjütland-West mit zwei besonders schönen Orten: Tönder und Ribe. Auch Schloss Schackenborg oder das Kloster Lögumkloster lohnen den Besuch. Bei Anglern sind die verzweigten Wasserläufe um den Rudböl See ein beliebtes Revier.

Einen Badeurlaub am Nordseestrand darf man hier noch nicht erwarten, bis nach Esbjerg gehört auch die dänische Küste zum Nationalpark Wattenmeer. Strand mit rauschenden Wellen gibt es nur auf den vorgelagerten Inseln Römö und Fanö. Etwas Sandstrand am Watt bieten Ballum, Höjer und Hjerting, ein Ortsteil von Esbjerg.

Die Reihenhäuser in Höjer mit Wattenmeerblick und das waldige Feriendorf Arrild, das etwa 20 Kilometer vom Meer entfernt mitten im Land liegt, sind beliebt bei Urlaubern, die nicht weit fahren, aber dänische Luft schnuppern wollen!

Dünen für alle: Westjütland

Mit Abstand die beliebteste Urlaubsregion in Dänemark ist Westjütland. Fast ein Drittel aller zur Vermietung angebotenen Ferienhäuser stehen zwischen dem Urlaubsmagneten Blavand und dem etwas abgelegenen Vejlby Klit. Man könnte die gesamte Strecke am Strand entlang laufen, die einzigen Unterbrechungen bilden die Häfen von Hvide Sande und Thorsminde.

Blick über Dünen und Strand an der Nordsee

Typisch Westjütland: Dünen im Nordseewind

Der Traum von einem Dänemarkurlaub in den Dünen ist untrennbar mit der Geschichte des Ferienhauses verbunden. Das Leben am Vesterhavet, so heißt die Nordsee in Dänemark, war in früheren Zeiten recht beschwerlich. Wellen, Sand und ständiger Wind sind kein stabiles Fundament für Landwirtschaft oder Industrie. Heute profitiert der Tourismus davon. Abgesehen von einigen Urlaubs­zentren und den kleinen Fischerhäfen besteht der Küstenstreifen im wesentlichen aus Strand, Natur und den Sommerhuse, wie die Dänen ihre Ferienhäuser nennen.

Für welchen Ort man sich entscheidet, hängt weniger von den Strandbedingungen ab als von der Infrastruktur, die man im Urlaub erwartet. Richtige Ferienorte mit Boutiquen, Restaurants und einem Lebensmittelmarkt, der auch im Winter geöffnet hat, sind Blavand, Henne und Söndervig sowie der Hafenort Hvide Sande. Auch Vejers und Bork Havn haben beide eine kleine Einkaufsstraße, die aber nur im Sommer wirklich belebt sind.

Alle anderen Orte, die Sie auf unserer Startseite anklicken können sowie das Jegum Ferieby bei Varde sind reine Ferienhaus­siedlungen. Im Sommer gibt es einen kleinen Lebensmittelmarkt und vielleicht einen Imbiss oder ein Fischgeschäft, mehr sollten Sie nicht erwarten.

Besonders weitläufig ist Vester Husby, hier stehen die Reetdachhäuser auf sehr großen Grundstücken, bis zu 5.000 m². In Houstrup, Fjand und auch in Bork Havn stehen die Häuser zwischen drei und zehn Kilometer von der Nordsee entfernt zwischen Fjorden und Heidewäldern. Besonders günstig ist es in Vejlby Klit, denn außer Strand gibt es hier kaum etwas zu erleben - abgesehen von der einzigen Steilküste der Region und dem schönen Leuchtturm in Bovbjerg. Aber gleich dahinter beginnt die wohl spektakulärste Landschaft in Dänemark: Thy und der blaue Limfjord.

Nationalpark und Wassersportparadies: Thy Limfjord

Blick über den Limfjord und Rapsfelder bei Lögstör

Die Ufer des Limfjords im Frühling

Der Landstreifen Thy zwischen Nordsee und Limfjord wurde vor einigen Jahren zum ersten Nationalpark Dänemarks erklärt. Wer Weite und unberührte Natur sucht, Pilze und Beeren sammeln möchte oder ungestört Tiere in freier Wildbahn beobachten möchte, wird Thy lieben. Lebendig ist es nur in Klitmöller, dem Surferparadies oder in Vorupör, einem hübschen Fischerort mit fast südländischer Atmosphäre.

Das blaue Band des Limfjords ist natürlich nicht mit der Nordsee vergleichbar. Mit seinen flachen Wellen und den feinen Sandstränden erinnert er eher an die Ostsee. Die Küste ist mal hochaufragend, mal weit und flach und bietet die unterschiedlichsten Urlaubs- und Wassersportbedingungen. Lesen Sie in unserem Artikel Thy Limfjord, welcher Ort Ihr Favorit werden könnte!

Wenn Sie Sehnsucht nach Nordseewellen haben, kommen Sie auch von den Inseln oder den östlichen Feriensiedlungen am Limfjord über diverse Brücken relativ schnell ans Meer.

Der Traum von Strand und Urlaub: Nordjütland

An der Jammerbucht zwischen Blokhus, Lökken und Lönstrup gibt es nicht so viele Ferienhäuser wie in Westjütland, aber von der Beliebtheit rangiert diese langezogene und feinsandige Bucht sicher an gleicher Stelle. Wenn man die Jammerbucht erwähnt, geht ein Seufzen durch die Fangemeinde: So ein schönes Fleckchen dänischer Erde! Der Strand ist einzigartig in Dänemark und wohl auch in ganz Europa. Vierzig Kilometer feinster weißer Sand, fast steinlos und so breit, dass Autofahrer, Strandmuscheln und Drachenflieger friedlich miteinander auskommen.

Die Steilküste mit bunten Fischerbooten in Lönstrup

Die Steilküste mit bunten Fischerbooten in Lönstrup

Damit der feine Sand nicht bei jedem Windhauch wegfliegt, ist der Strand in weiten Abschnitten für Autos freigegeben. In Lökken ist der Strand den Booten und Badegästen vorbehalten und weiter nördlich bis nach Lönstrup erhebt sich am Ufer eine spektakuläre Steilküste. Da diese Küste im Herbst immer wieder abbricht, ist die Zufahrt für Autos hier nicht mehr möglich.

Die Tannisbucht oberhalb von Hirtshals ist die kleine Schwester der Jammerbucht. Sie ist etwas schmaler und nicht ganz so dicht bebaut, aber auch mit einem befahrbaren, feinen Strand gesegnet. In Tversted wohnt man fast einsam zwischen Heide, Strand und Wald, in Tannisby gibt es einige Läden und Restaurants und eine legendäre Eisdiele: das Blaa Ishus. Ganz im Norden liegt Skagen. Der Hafen von Skagen befindet sich zwar in der Ostsee, aber die schönsten Ferienhäuser stehen am Nordseestrand. Da Dänemark hier oben nur etwa drei Kilometer breit ist, bekommt man in Skagen zwei Meere zum Preis von einem!

Der südliche Abschnitt der Jammerbucht zwischen Hanstholm und Blokhus-Rödhus ist etwas für Naturfreunde, die wirklich Ruhe und Abgeschiedenheit suchen und gern mit oder ohne Hunden wandern und radfahren wollen. Einsame Strände und sehr weitläufige Dünenwälder gleichen aus, dass es hier kaum toristische Infrastruktur gibt - bis auf das besondere Svinklov Badehotel. Informationen zu diesem Strandabschnitt finden Sie im Artikel zu Blokhus.

Autor:
Aktualisiert: Februar 2015
Bewerten Sie diesen Artikel
(7 Bewertungen)