Bitte warten...

Lieber Dänemark-Fan,

du hast gerade die Ferienhausseite fejo.dk im Internet Explorer aufgerufen.

Neulich habe ich mich aus technischen Gründen dagegen entschieden, diesen Browser weiterhin zu unterstützen.
Unsere Seite funktioniert in Firefox, Chrome und Microsoft Edge perfekt, also bitte zu einem dieser Browser wechseln.

Falls dir das nicht möglich ist (oder einfach zu umständlich), schick mir bitte eine Mail: [email protected]
oder kontaktiere unsere Kundenbetreuung direkt: 0211 – 5800 3060 oder [email protected].

Henrik Ranch
Geschäftsführer
fejo.dk

0211 – 5800 3060
Täglich 9-13 Uhr, 15-19 Uhr
Janina

Fragen Sie uns

Wir kennen jede Ecke in Dänemark und beraten Sie gerne persönlich. Täglich 9-13 Uhr, 15-19 Uhr.

0211 – 5800 3060

Schreiben Sie uns eine E-Mail

MyFejo

    Märchenhaftes Odense

    Die Stadt Odense ist die viertgrößte Stadt Dänemarks und natürlich die größte Stadt auf Fünen. Berühmt wurde sie als Heimat des Märchendichters Hans-Christian Andersen, doch kulturell gibt es noch viel mehr zu entdecken.

    Andersen auf Schritt und Tritt

    Odense wirbt damit, die Heimat des Märchendichters Hans-Christian Andersen zu sein, bei einem Rundgang durch die Stadt trifft man immer wieder Skulpturen und Plätze, die an seine Märchen erinnern.

    Derzeit lässt die Stadt ein neues Andersen-Museum bauen, entworfen vom japanischen Architekten Kengo Kuma. 2020 soll es fertig sein.

    Hans Christian Andersen für Kinder

    Bis dahin ist in der Nyborg Scheune am Møntergården Museum eine Ausstellung für Kinder geöffnet, benannt nach dem Märchen Elverhøj (Elfenhügel).

    In Deutschland ist die Kleine Meerjungfrau viel bekannter, vermutlich ist es weltweit das bekannteste Werk des Dichters.

    Inspiration zu Peer Gynt

    Elverhøj gehört zu den ersten Märchen des Dichters und handelt von nordischen Fabelwesen. Der Stoff inspirierte Ibsen zum Gedicht Peer Gynt.

    Das Fünen-Museum im Møntergården

    Ein anderer Ort für Kinder, zudem kostenlos, ist die schmale Gasse neben dem Møntergården. Der Møntergården zählt zu den prächtigsten Häusern in der Altstadt.

    Die alten Wohnhäuser rund um den Møntergården wurden so eingerichtet, wie es vor 200 Jahren üblich war. Einige Wohnungen wurden damals von einer Witwe gestiftet, die armen, aber fleißigen Bürgern ein ordentliches Leben ermöglichen wollte. In den Werkstätten dürfen Kinder heute spielen und bei der Arbeit helfen.

    Ein prächtiges Stück Stadtgeschichte

    Der rote Møntergården aus dem 17. Jahrhundert war das Stadthaus einer adeligen Familie. Hier wurden unter anderem Münzen geprägt. Nachdem er in den folgenden Jahrhunderten mehrfach umgebaut und verändert wurde, kaufte die Stadt Odense das Anwesen in den 1930er Jahren und ließ es in den Originalzustand zurückbauen.

    Das gleichnamige Museum zur Inselgeschichte im benachbarten Neubau zeigt eine multimediale Ausstellung zur Geschichte der Insel Fünen. Auf den ersten Blick verwirrend dicht und laut, aber für ältere Kinder und Erwachsene eine sehr kurzweilige Ausstellung mit unglaublich vielen Informationen, Filmausschnitten, Fundstücken und Modellen über das alte Fünen und das Leben der Dänen in komprimierter Form.

    Sehenswürdigkeiten für Groß und Klein

    Kunst, gemütliche Restaurants und Bars und ein paar besondere Geschäfte sind in das weitläufige Gelände der Kleiderfabrik Brandt eingezogen. Das Kunstmuseum Brandts zeigt vor allem moderne Kunst und Fotografien, im Studenterhus finden Konzerte, Lesungen und Partys statt. Für einen Drink oder ein gemütliches Essen am Abend ist dieses Viertel sehr beliebt.

    Die historische Altstadt

    Das Zentrum von Odense rund um die Torvegade wird derzeit neu gestaltet, weshalb man mit dem Auto unbedingt eines der Parkhäuser am Rand der Innenstadt ansteuern sollte.

    Auch zu Fuß kommt man vom Dom nur über den Park an der Odense Å in die historische Altstadt mit dem Hans Christian Andersen Haus.

    Die schmalen, historischen Gassen liegen zwischen den Straßen Ramsherred und Rosengade. Im Restaurant Under Lindetræt wird feinste Küche in einem der alten Häuschen serviert. Samstags findet auf dem Sortebrødre Torv ein gemütlicher Bauernmarkt statt.

    Mit dem Boot zum Zoo

    Der Odense Zoo ist das ganze Jahr über geöffnet. Im Sommer kann man den Zoobesuch mit einer Bootsfahrt auf der romantischen Odense Å verbinden. Die Endstation des Ausflugsbootes ist das Fynske Landsby, ein Freilichtmuseum mit historischen Gebäuden und Bauernhöfen aus ganz Dänemark.

    Anschließend kann man den Tag mit einem Spaziergang im Hunderupskov ausklingen lassen oder mit einem der kostenlosen Cityräder vom Museum durch die wunderbare Parkanlage an der Odense Å zurück in die Stadt radeln.

    Die Spielplatzroute

    Im Park entlang der Odense Å gibt es verschiedene Spiel- und Sportplätze für alle Altersstufen. Für die Kleinsten ist der Däumeling-Platz am Munkemose sehr schön, mit Wechselkleidung ist man auch für den Wasserspielplatz gerüstet. Am benachbarten Steg kann man die Pflanzen und Tiere im Wasser beobachten.

    Klettern im Funky Monkey Park

    Westlich von Odense zwischen Tommerup und Bellinge versteckt sich der Funky Monkey Park. Über wackelnde Hängebrücken, Seilbahnen und viele schwankende Seile hangelt man sich hier von Ast zu Ast. Selbstverständlich ist man dabei professionell gesichert und bekommt eine aufmunternde Begleitung, falls einem in der Höhe doch mal mulmig wird.