Langeland - Anglerglück und wilde Pferde

Langeland heißt die schmale Insel zwischen Fünen und Lolland. Man könnte sie schnell überqueren, um die Fähre nach Lolland zu erreichen, man könnte auch nur am Ufer stehen und Dänemarks fischreichste Gewässer abfischen. Aber dann verpasst man die schönsten Dünen in Ristinge, die Wildpferde bei Bagenkop, die zu Kunsttürmen umgebauten Trafohäuschen oder das Souvenirmuseum am Schloss Tranekaer.

Ferienhäuser und Badestrände

Ferienhäuser im Hafen von Bagenkop

Rot-weißes Ferienidyll in Bagenkop

Wer nach Langeland reist, findet auf der Insel eine reiche Auswahl an Ferienhäusern. Direkt in den Dünen von Ristinge Klint, am Strand von Spodsbjerg oder in den neu gestalteten Jachthäfen Bagenkop und Lohals gibt es tolle Feriendomizile, schöne Badestellen und gute Einkaufsmöglichkeiten. Für Angler ist Langeland eins der beliebtesten Ziele in Dänemark. Hier soll es die die fischreichsten Gewässer geben und dafür das passende Zubehör: anglergerechte Ferienhäuser, Angelgeschäfte und Bootscharter.

In Bagenkop an der Südenspitze von Langeland wurde der Fischereihafen durch einen schön gestalteten Freizeithafen vergrößert. Hier herrscht lebendige Hafenatmosphäre! Die beliebten Ferienwohnungen am Kai blicken auf die Segeljachten und die benachbarte, langgezogene Sandbucht. Im Ort gibt es einen Supermarkt und im Sommer bekommt man neben dem Leuchttürmchen an der Mole leckere Brötchen in der Bäckerei und Souvenirs in der benachbarten Galerie. Zwei Fischgeschäfte verkaufen die Köstlichkeiten des Meeres und der Angelshop vermietet auch Boote. Auf dem Parkplatz am Hafen wird in den Sommermonaten von Zeit zu Zeit ein Markt veranstaltet oder es gibt Livemusik für gute Laune.

Wie eine Festung im Meer: Die Steilküste Ristinge Klint

Wie eine Festung im Meer: Die Steilküste Ristinge Klint

Entscheidet man sich für Rudkøbing oder Spodsbjerg in der Mitte der Insel, sind die Wege zur Nord- und Südspitze und damit zu allen Attraktionen von Langeland etwa gleich weit. Am recht einfachen, flachen Strand von Spodsbjerg werden fast einhundert strandnahen Ferienhäusern vermietet. Vom Strand kann man den Fährverkehr nach Lolland beobachten oder selber mit einem Kutter zum Angeln hinausfahren. Am Hafen gibt es einen kleinen Lebensmittelmarkt und natürlich Anglerbedarf. Auch Südfünen ist gut erreichbar, denn über die kleine Insel Tåsinge ist Langeland direkt mit der Stadt Svendborg auf Fünen verbunden.

Für einen Strandurlaub mit Dünen und flachem Badewasser sollte man ein Ferienhaus auf der Halbinsel Ristinge buchen. Ristinge Strand gehört zu den schönsten Küstenstreifen der Ostsee, denn der etwa zehn Kilometer lange, feine Sandstrand erstreckt sich vor einem herrlichen Dünenstreifen bis zum Ristinge Klint, einer ins Meer ragenden Steilküste. Es ist das größte Ferienhausgebiet von Lngeland. Besonders die älteren Häuser liegen gut versteckt in den Dünen, so dass man immer ein Gefühl von Weite und Natur behält. Am Hafen von Ristinge gibt es frischen Fisch und Lebensmittel.

Der Badesteg am Lohals Strand

Der Badesteg am Lohals Strand

Zwei weitere, schöne Strände an der Westküste lohnen den Besuch: Emmerbølle Strand, wo es nur einen Campingplatz mit einem Restaurant gibt und Hesselbjerg Strand, der südlich von Ristinge liegt. Hier öffnet im Sommer ein Strandkiosk. Beide sind sandig mit eingien Steinen, haben einen schönen Badesteg und liegen gemütlich in einer langen Bucht.

An der Westküste liegt die künstlich angelegte Marina von Dageløkke. Die Ferienhäuser in Dageløkke gehören zum Großteil zum Dageløkke Feriencenter. Es besteht aus gut ausgestatteten Reihenhäusern, und allen Gästen der Anlage stehen Fischreinigungsplätze, Spielmöglichkeiten und im Winter eine Indoorspielhalle kostenlos zur Verfügung.

Am nördlichsten Punkt der Insel liegt Hou, fast ein Ortsteil von Lohals. Wenn man den dichten Laubwald durchquert hat, öffnet sich der Blick über die Nordspitze mit dem Hov Fyr und dem schönen Nordstrand. Lohals liegt westlich davon. Am kleinen Hafen gibt es nette Restaurants mit Blick auf die Boote, eine Bäckerei und einen Gemüsestand namens Kartoffelhuset. Der Strand beginnt nördlich vom Hafen und reicht bis zum Waldrand, dort gibt es einen Badesteg und eine große Wiese. Ein weitere Strandabschnitt ist in Stoense, südlich von Lohals. Dort stehen auch viele der Ferienhäuser von Lohals.

Videos unserer Kunden

  • Angelspaß auf Langeland

    Video starten

    Von Lohals im Norden Langelands aus hat Robert einen Angeltörn auf der Ostsee unternommen und interessante Fische gefangen! Die Aprilsonne meinte es gut, auch beim Strandspaziergang.

    fruehling langeland angeln
  • Tåsinge und Langeland

    Video starten

    Ganz im Südosten von Fünen liegt die Insel Tåsinge, mit Ferienhäusern weit ab vom Trubel. Nur eine Brücke weiter liegt die "lange" Insel Langeland mit dem Ristinge Klint.

    sudfunen fruehling langeland
  • Langeland von oben

    Video starten

    Der Süden von Langeland ist etwas breiter als der Norden und bietet tolle Wandermöglichkeiten. Das Ristinge Klint, Bagenkop oder der Leuchtturm Keldsnor sind einen Ausflug wert.

    langeland von-oben
  • Langeland von oben

    Video starten

    Der Norden von Langeland mit einsamen Buchten, dem Schloss Trankær und dem Fischerhafen in Lohals ist nicht nur von oben wunderschön!

    langeland von-oben

Ungewöhnliche Attraktionen: Kunsttürme, Land Art und ein Koldkrigs-Museum

Trafohäuschen auf Langeland mit Malerei im Innenraum

Ein Kunstturm im Trafohäuschen

Wie überall in Dänemark werden auch auf Langeland die alten, backsteinroten Transformatorenhäuschen nicht mehr für die Stromversorgung benötigt, die Kabel verlaufen heute unter der Erde. Da die Türme aber als Teil des Kulturerbes erhalten werden sollten, hat man sie zu Kunsttürmen umfunktioniert. Wenn manan einem dieser Türme vorbeikommt, sollte man an unbedingt einen Blick hinein, oder besser hinauf werfen! Es gibt insgesamt zwölf Kunsttürme, zu erkennen an der blau-roten Fahne. Jedes Kunstwerk wurde von einem anderen Künstler gestaltet, alle haben eine Beziehung zu Langeland.

Das Schloss Tranekær im gleichnamigen Ort ist ein mächtiges, leuchtend rotes Schloss, das sich noch heute in Privatbesitz befindet und daher nicht besichtigt werden kann. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite zeigt ein kleines Museum Exponate zum Schloss und seiner Geschichte. Der Schlosspark wurde an die Stiftung Tickon übergeben, die im Park rund um den See eine Skulpturenausstellung im Stil der Land Art gestalten ließ. Mehr als 20 Künstler haben hier zum Teil sehr vergängliche und mit der Natur verschmelzende Skulpturen geschaffen, sie sind frei zugänglich. Der 83 ha große Park ist ein beliebtes Ausflugsziel, ebenso wie der Medizinische Garten mit allerlei Heilkräutern.

Schmuckes Zentrum des Dorfes: Tranekær Slot

Schmuckes Zentrum des Dorfes: Tranekær Slot

In einem alten Theatergebäude hinter dem Schloss verbirgt sich das Souvenariet, ein Museum mit allerlei teilweise absurden Mitbringseln aus aller Welt. Besonders die älteren Besucher werden hier wahrscheinlich viele bekannte Kuriositäten entdecken, die Mitte des 20. Jahrhunderts die Regale weitgereister Touristen zierten. Kitschige Püppchen aus Mexiko, bemalte Teller aus Griechenland, blinkende Eifeltürme und was die Andenkenindustrie sonst noch hervorgebracht hat, lassen einen schmunzeln oder erschaudern! Wer das mit einem leckeren Kaffee verdauen muss, kann das im historischen Kro im Schloss Tranekær. Im Sommer öffnet ein weiteres Café in der hyggeligen Sukkerfabrikken.

Recht unerwartet taucht an der Straße von Tranekær nach Stengade der Hinweis "Tobaksladen" auf. Wer diesem Schild folgt trifft auf eine kleine, reetverkleidete Scheune, in der tatsächlich heimischer Tabak getrocknet und gerollt wurde. Im Zweiten Weltkrieg war Tabak ein knappes Gut und so bauten die Bauern auf ihren Feldern selbst Tabakpflanzen an. Die Tabakscheune gehört heute zum Langeland Museum und ist von Ostern bis zu den Herbstferien frei zugänglich.

In Tullebølle zwischen Rudkøbing und Tranekær steht eine große Spielwiese mit Grillplatz, Boccia Bahn und Klettergerüsten für alle Gäste offen. Leckereien für das Picknick gibt es beim Bäcker Stæhr an der Hauptstraße.

Im Süden von Langeland liegt das Langelandsfort, eine Militäranlage aus den 50er Jahren, die heute zu einem Museum über den Kalten Krieg umgestaltet wurde. In der naturschönen und grünen Landschaft an der Südostküste kurz vor Bagenkop vergisst man schnell, welche Bedrohung einst von dem Säbelrasseln der Großmächte ausging! Neben einer beeindruckenden Sammlung von Seeminen (inkl. einem Seeminensuchboot), Kampfflugzeugen und U-Booten gibt es hier auch ein Teil der deutschen Vergangenheit zu sehen: Der Berliner Senat schenkte dem Museum ein komplettes Segment der Berliner Mauer vom Potsdammer Platz.

Naturerlebnisse und Wanderwege zwischen Wildpferden und Zugvögeln

Das Tryggelv Nor ist ein Vogelschutzgebiet

Das Tryggelv Nor ist ein Vogelschutzgebiet

Wie eine mittelalterliche Trutzburg schiebt sich das 30 Meter hohe Sandriff Ristinge Klint in die Ostsee, ein imposanter Anblick am Ende des schönen Sandstrandes von Ristinge! Von oben haben Sie einen herrlichen Ausblick über die Marstal Bucht bis nach Ærø. Das Gebiet oberhalb der Steilküste ist von ausgeschilderten Wanderwegen durchzogen, auf denen man die besonderen Pflanzen und Insekten des Gebietes bestaunen kann.

Fährt man weiter nach Süden, passiert man das Vogelschutzgebiet am Norbølle Nor. Gemeinsam mit dem Tryggelev und dem Salme Nor ist es eins der vogelreichsten Feuchtgebiete in Dänemark. Hier legen Zugvögel gern eine Pause ein und viele Wasservögel nisten an den Ufern der Seen.

Ganz im Süden liegt das Moor Gulstav Mose, hier weiden auch die Wildpferde. Eine Karte und nähere Informationen gibt es hier. Wenn man dem blauen Rundweg vom Parkplatz aus nur ein Stück über den Hügel folgt, kann man ziemlich sicher immer einige von ihnen beobachten. Die Pferde stammen ursprünglich aus Großbritannien. Es sind Exmoorponys, die hier in einem umzäunten Areal sich selbst überlassen leben. Das Gulstav Moor selber kann man nicht betreten, es gehört dem Dänischen Vogelschutzbund, aber der Beobachtungsturm ist frei zugänglich. Die Zugvögelschwärme im Herbst und Frühjahr hat man hier besonders gut im Blick.

Weiß und einsam auf der Südostspitze trohnt der Leuchtturm Keldsnor Fyr zwischen Feldern und dem steinigen Ufer. Man kann ihn leider nicht besteigen, aber mit seinen 34 Metern Höhe ist der denkmalgeschützte Turm allemal ein schönes Fotomotiv! Auch ganz im Norden steht ein schmucker Leuchtturm, Hou Fyr. Seine Arbeit als Leuchtfeuer hat mittlerweile ein höherer Radarturm übernommen, aber der Hingucker ist nach wie vor das rot-weiße Gebäude direkt am Meer.

Autor:
Aktualisiert: August 2018
Bewerten Sie diesen Artikel
(26 Bewertungen)

Das sagen unsere Gäste zu Langeland