Fnorbo

Møn – hohe Kreidefelsen und blaues Meer

Ein Urlaub auf der östlichsten dänischen Insel Møn ist ein Erlebnis ganz besonderer Art. Dieses schöne Fleckchen Dänemark ist immer noch sehr ursprünglich und bietet mit den berühmten Kreidefelsen an der Ostküste, umgeben von einem hügeligen Buchenwald, ein einmaliges Naturerlebnis. Auch das kleinen Nyord oder das Schlösschen Liselund sind sehenswert.

Viele Ferienhäuser rund um die Insel

Flach und kinderfreundlich ist der Strand von Ulvshale

Flach und kinderfreundlich ist der Strand von Ulvshale

Zwischen den flachen Feldern im Westen und den imposanten Kreidefelsen an der Ostküste bietet Møn seinen Gästen eine erholsame, bäuerliche Landschaft, ideal zum Wandern und Radfahren. Die größte Ferienhaussiedlung liegt im Ulvshale Skov, dem letzten "echten" dänischen Urwald. Aber auch an der Südküste gibt es tolle Strände und gemütliche Urlaubsorte.

Ferienhäuser auf Møn gibt es für jeden Geschmack. Traditionelle Holzhäuser im Wald, komfortablen Strandhäuser mit Meerblick oder auch umgebaute Bauernhöfe laden ein, die Insel zu erkunden. Wer gerne ein bisschen Untehaltung hat, fühlt sich bestimmt in diesen Ferienwohnungen in Stege wohl. Die Appartements stehen im ruhigen Hafenviertel mit Blick auf die Ostsee und man ist in wenigen Minuten im schönen Zentrum der Inselhauptstadt.

Weiter im Norden liegt dann das Ferienhausgebiet Ulvshale. Die Häuser stehen am Rand eines ursprünglichen Waldgebietes, dem Ulvshale Skov. Einige Ferienhäuser verstecken sich sogar mitten in dem Waldgebiet. Durch den Wald führt ein schöner Rad- und Wanderweg, den man unbedingt erleben sollte. Der Strand ist sandig mit einigen Steinen, er zieht sich von den Ferienhäusern hoch bis zur Nordspitze der Insel.

Jachthaven Klintholm

Maritimes Flair direkt vorm Balkon in Klintholm Havn

Näher an der Steilküste Møns Klint im Süden liegt das Ferienhausgebiet Råbylille mit einem Sandstrand, der durch Buhnen geschützt ist. Man geht ein paar Stufen zum Wasser hinunter, oberhalb der Küste führt ein Spazierweg mit Bänken entlang. Einkaufsmöglichkeiten bietet Råbylille nicht.

Die Ferienwohnungen in Klintholm Havn gehören zu einer Marina, die im Sommer ein beliebtes Ziel für Segler ist. Mehrere Restaurants, ein kleiner Kaufmann, eine Eisbude und natürlich der fast steinlose Sandstrand zu beiden Seiten des Hafens sind für viele der schönste Badeplatz der Insel! Auch für einen Tagesausflug lohnt der Ort. Der Meerblick von der schmalen Nebenstraße zwischen Klintholm und dem Møns Klint ist allein schon Grund genug, diesen Ort zu besuchen!

Ganz im Westen stehen die Ferienhäuser in Harbølle. Das Dorf hat einen kleinen Hafen und, etwas östlich vom Ort, einem schönen Sandstrand hinter dem Campingplatz. In Hårbølle legte früher die Fähre nach Falster und Bogø ab, bevor die Autobahnbrücke nach Südseeland einen Anschluss in Richtung Møn bekam.

Bogø ist eine kleine grüne Insel ohne Sandstrand, aber mit einem hübschen Badeplatz am Hafen Skåninge Bro an der Westküste. Die Ferienhäuser von Bogø stehen vor allem im Süden zwischen dem Dorfkern und dem Hafen Bogø. Dort legt im Sommer die Museumsfähre IDA ab, um mehrmals täglich nach Stubbekøbing auf Falster zu tuckern.

Für den Urlaub in Dänemark mit Hund gibt es im Ulvshale Skov einen Hundewald.

Fakten zu Møn

Landkarte

Legende

Zentrum
54.961848, 12.279968
9
1 Ulvshale
Ferienhäuser und ursprünglicher Wald
-
55.039041, 12.271729
2 Kreidefelsen Møns Klint
Museum GeoCenter
-
54.965702, 12.547970
3 Klintholm Havn
Jachthafen mit schönem Strand
-
54.953945, 12.466197
4 Råbylille Strand
Ferienhausgebiet
-
54.966283, 12.387514
5 Fanefjord Kirke
Kalkmalerei und Langgrab
-
54.901220, 12.151169
6 Harbølle Havn
Ferienhausgebiet
-
54.882927, 12.144699
7 Insel Bogø
Vorgelagerte Insel
-
54.923985, 12.060242

Møns Klint - die schönsten Kreidefelsen Dänemarks

Blick durch den Buchenwald am Møns Klint

500 Trepenstufen führen hinab zum Meer

Natürlich sind die bis zu 128 Meter hohen Kreidefelsen im Osten von Møn für jeden Urlauber ein Muss! Der Weg dorthin führt durch einen weitläufigen, schattigen Buchenwald. Man kann die Strecke mit dem Auto zurücklegen, aber es gibt auch einen eigenen Weg für Radfahrer und Wanderer. Am höchsten Punkt des Møns Klint fordern die knapp 500 Stufen hinab zum Meer oder die weiteren 250 Stufen nach oben zum "Königinnenthron" die Beinmuskulatur.

Um die Aussicht von den Klippen zu genießen, lohnt sich der Weg nach oben eher im Winter oder Frühjahr, denn die Blätter der Buchen lassen kaum Blicke in Richtung Meer zu. Man kann auch vom weiter südlich stehenden Leuchtturm Møns Fyr an der Steilküste entlangwandern und immer mal wieder einen Blick nach unten werfen – imposant, aber Vorsicht mit Kindern! Vom Møns Fyr führt ein Weg nach unten zum Kreide-Steinstrand. Hier kann man die Steilküste auch ohne Treppensteigen erkunden. Im Frühjahr und Herbst wird vor dem Betreten der Strandabschnitte gewarnt, weil es immer wieder zu Abbrüchen kommen kann.

Fossiliensucher am Strand bei Møns Klint

Fossiliensuche am Møns Klint

Der Buchwald endet im Norden am herrlichen Park von Schloss Liselund, im Süden begrenzt der Leuchtturm die Møns Klint. Wer bisher nur Getreidefelder und sandige Dünen kannte, wird auf Møn einen völlig neuen Eindruck von Dänemark bekommen! Die liebliche Landschaft, durch die man sich den Kreidefelsen von Westen her nähert, ist ideal zum Radfahren, auch wenn es ein wenig bergan geht. Im Süden blitzt das Meer, im Osten erhebt sich der mächtige Buchenwald und das Zwitschern der Vögel macht die Idylle perfekt.

Nähert man sich dem höchsten Punkt der Steilküste von Norden, führt der Weg an einer Seenlandschaft vorbei. Am Campingplatz Møns Klint bekommt man Getränke und kleine Snacks, um sich für das letzte Stück zum Gipfel der Klippen zu stärken.

Am höchsten Punkt der Kreidefelsen steht das Erlebnismuseum GeoCenter Møns Klint mit einer auch für Kinder interessanten Ausstellung zur geologischen Entstehung Dänemarks. Ein bisschen gruselig wird es vielleicht, wenn man den beeindruckenden 3D-Film mit urzeitlichen Monstern anschaut. Das Geocenter bietet geführte Wanderungen unterhalb der Steilküste an und hat bestimmt die besten Tipps, wo man Versteinerung aus dem Urmeer finden kann.

Videos, die unsere Kunden auf Møn und Umgebung aufgenommen haben

  • Inselhopping rund um Falster

    Video starten

    Die Inseln Falster, Bogø, Møn, Lolland, und Falster liegen so dicht beieinander, dass man über die vielen Brücken eine tolle Auswahl an Stränden und Ausflugszielen hat!

    falster mon sommer lolland
  • Møn und Nyord von oben

    Video starten

    Die Inselhauptstadt Stege, das grüne Waldgebiet Ulvshale mit seinem langen Sandstrand und die kleine Naturschönheit Nyord sind die Highlights der Nordküste von Møn, die man unbedingt b…

    mon von-oben
  • Møn von oben

    Video starten

    Der Süden von Møn und die mächtige Steilküste gehört zu den schönsten Landstrichen der dänischen Ostseeinseln. Im Herbst legt das warme Licht eine besondere Stimmung über das Land.

    mon von-oben

Stege, die Stadt der Heringe

Der Fischereihafen in der Inselhauptstadt Stege

Der Fischereihafen in der Inselhauptstadt Stege

Die Inselhauptstadt Stege war im Mittelalter einer der größten Heringslieferanten für ganz Dänemark und ist damit zu Wohlstand gekommen. Drei Heringe im Stadtwappen erinnern an diese Zeit. Heute liegt der Hafen eher verschlafen da. Im Sommer kann man mit einer altmodischen Fähre nach Kalvehave in Südseeland übersetzen oder eine Inselrundfahrt unternehmen.

Vor dem malerischen Stadttor am Ortsausgang steht der ehemalige Kaufmanshof Empiregården mit dem Møn Museum, einem der ältesten Museen in Dänemark. Rechts vom Stadttor führt ein schattiger Weg am ehemaligen Stadtgraben zum Stege Nor. Direkt am Stege Nor, einem großen Binnensee, versteckt sich eine schöne Wiese hinter den Gemüsegärten der Hauptstadtbewohner. Picknickbänke und ein Steg laden zum Verweilen und Genießen ein. Der blaue See strahlt eine wunderbare Ruhe aus!

In Stege gibt es eine große Auswahl an Geschäften, Cafés und Supermärkten, auch eine Bank und ein Fahrradgeschäft, das Fahrräder in allen Größen vermietet. Jeden Dienstag im Juli und August herrscht lebhaftes Treiben beim Wochenmarkt der ansässigen Geschäftsleute.

Stege Nor mit Segelschiff

Das Stege Nor ist ein großer Binnensee

Ein hübsches, typisch dänisches Café für die Mittagspause ist das David's an der Storegade. Unter der ungewöhnlichen Glasdachkonstruktion gibt es köstliche Sandwiches. Bekannt ist das David's auch für seine dänischen Tapaskreationen. Die Rezepte gibt es nicht nur als Buch im Café zu kaufen, sondern auch als App, sie heißt "Nordic Tapas".

Um Stege kennenzulernen, bietet sich ein Rundgang vom Hafen durch die Fußgängerzone mit schönen Geschäften und vielen Restaurants bis zum mittelalterlichen Stadttor an. Von dort spaziert man über den alten Stadtwall und den Weg am Stege Nor vorbei zurück zum Hafen.

Hat man etwas mehr Zeit, folgt man der "Heringsroute", einem etwa dreistündigen Rundgang durch Stege, der mit einem blauen Heringssymbol markiert ist. Eine Informationsbroschüre zur Route gibt es im Tourismusbüro von Møn im alten Hafenkontor an der Brücke.

Ausflüge: Romantische Parks und einsame Strände

Für Radtouren rund um die Insel bietet das Tourismusbüro Møn detaillierte Tourenvorschläge und auch eine Wanderkarte an. Die Räder dazu vermietet der Fribikeshop in Stege. Auch in den Ferienhausgebieten bekommt man im Sommer Fahrräder ausgeliehen, zum Beispiel in Klintholm Havn oder in Ulvshale. Der Dansk Cyklist Forbund verkauft ebenfalls sehr gute Radwanderkarten, mit der man die Radausflüge schon daheim planen kann. Die Radwege sind, wie überall in Dänemark, gut beschildert und Steigungen muss man nur im Südosten in der Umgebung von Møns Klint überwinden. Das Wetter in Dänemark ist übrigens besser als sein Ruf, ein bisschen Regen gerät durch die vielen Sonnenstunden schnell wieder in Vergessenheit.

Schloss Liselund ist ein romantischer Liebesbeweis

Schloss Liselund ist ein romantischer Liebesbeweis

Besonders hügelig, aber auch besonders schön ist es rund um die Steilküste im Osten. Schon von weitem sieht man die Hügel, die an der Küste steil ins Meer abfallen. Die Vegetation reicht von üppigen Getreidefeldern über dichten Buchenwald bis zu naturgeschützten Blumenwiesen. Alles ist über beschilderte Rad- und Wanderwege gut zu erkunden.

Im Norden endet der Wald am Schloss Liselund, dessen herrlicher Park perfekt in die wild-romantische Landschaft der Kreidefelsen integriert wurde. Das Schloss ist nur ein kleines Häuschen, aber mit Liebe und Geschmack von seinem Erbauer Antoine de la Calmette für seine Gemahlin erbaut und heute ein Teil des Dänischen Nationalmuseums. Wie gefährlich und fragil die Kreidefelsen auf Møn sind, kann man an der Geschichte des Schlossparks sehen: Ein Großteil der Anlage stürzte 1905 ins Meer und verschwand für immer in den Fluten.

Besonders der Nordosten von Møn ist nachts so dunkel, dass die Landschaft sich Dark Sky Park nennen darf. Auch auf Nyord ist der Sternenhimmel besonders gut zu sehen. In der Touristeninformationen erhält man saisonale Sternenkarten, um den Himmel zu erforschen.

Abseits der Touristenrouten liegt der Strand von Rytsebæk im Südosten von Møn. Zum Sonnenbaden und Schwimmen muss man sich mit dem ein oder anderen Stein und auch etwas Strandgut arrangieren. Zum Spazierengehen, vor allem, wenn man einen Urlaub mit Hund auf Møn verbringen, ist es eine der schönsten Buchten.

Steinstrand vor Oddermosen auf Møn

Strandspaziergang in Oddermosen

Ebenfalls als Geheimtipp gilt der Oddermosen Strand südlich des Stege Nors. Vor dem kleinen Ferienhausgebiet Oddermosen ist der Strand eher steinig, dafür findet man immer mal Fossilien am Ufer. Einige Meter weiter nach Osten wird es aber sehr sandig. Hier gibt es keine Parkplätze, daher ist der Strand ideal als Zwischenstopp bei einer Radtour, wenn man nicht ein Ferienhaus direkt am Ort gefunden hat und zu Fuß gehen kann. Strandbilder und Wegbeschreibungen gibt exs unter dem Reiter "Urlaubsort" bei jedem Ferienhaus auf Møn.

Møn ist reich an einzigartigen Ausflugszielen. Kunstvoll sind die Kalkmalereien in der Fanefjord Kirke, die in der Nähe von Hårbølle am Meer steht. Nur wenige Meter weiter liegt das Langgrab Grønsalen, auch Grønjægers Høj genannt. Die etwa 100 Meter lange Grabstätte ist 5.500 Jahre alt. Der Sage nach wurde sie für König Grøn und seiner Gattin Fane errichtet. Tatsächlich gab es zu der damaligen Zeit aber den Begriff König noch nicht, es war wohl eher eine Grabanlage für eine Dorfgemeinschaft aus dieser Gegend. Dolmen oder Langgräber sind die ersten Steinarchitekturen Europas. Im Westen von Møn findet man mehrere dieser imposanten Gebilde. Die Erbauer mussten recht kräftige Burschen sein, anders kann man sich nicht erklären, wie sie die schweren Felsbrocken aufeinandergestapelt bekamen!

Über die Brücke nach Seeland ist es nicht weit zum Labyrinthpark Kalvehave, einem Spielplatz für große und kleine Tüftler. Ein Holzlabyrinth und viele überdimensionale Knobelspiele laden dort zum Grübeln, Probieren und auch zum Toben ein. Ein kleines Café sorgt für das leibliche Wohl. Mehr über die Umgebung von Kalvehave und Præstø steht in unserem Artikel über Südseeland.

Nyord, Møns schöne kleine Nachbarinsel

Der Hofladen Noorbohandelen aud Nyord

Der Hofladen Noorbohandelen aud Nyord

Die Nord-Westspitze von Møn heißt Ulvshale, Wolfsschwanz. Der Name rührt wohl von der Form der Halbinsel, denn auch wenn es ein wilder Wald ist, gibt es im Ulvshale Skov höchstens Hasen und anderes Kleingetier.

Die ungewöhnlich vielseitige Natur kann man am besten zu Fuß oder mit stabilen Fahrrädern erleben. Dichtes Farngebüsch, schmale Pfade unter schattigen Laubbäumen und sonnige Heidewiesen mit Galloway-Rindern am Meer säumen die Nordküste. Weite Schilflagunen prägen den Süden von Ulvshale. Hier verläuft ein schöner Radweg zwischen Lagunen und Pferdeweiden.

Der Ulvshale Skov endet am Damm, der auf die Insel Nyord führt. Nyord ist ein Naturparadies mit vogelreichen Salzwiesen und einer kleinen Ortschaft. Direkt hinter dem Damm steht ein Vogelturm, von dem man das Vogelleben in den weiten Salzwiesen wetterfest beobachten kann. Für Rollstühle wurde eine eigene Rampe angelegt.

Das Lotsenhaus Møllestangen

Das Lotsenhaus Møllestangen

Das Dorf Nyord ist fast autofrei, die Häuser mit ihren liebevoll gestalteten Gärten sind eine blühende Augenweide. Ausgefallen ist auch die achteckige Nyord Kirche. Am Ortseingang öffnet im Sommer ein Café im Noorbohandelen, einem beeindruckenden Hofladen mit unglaublich vielen, offenen Spirituosen, Likören und Essigkreationen. Der Hofladen ist auch in Kopenhagen in der wunderbaren Torvehallerne mit einem Stand vertreten.

Etwas versteckt liegt das Restaurant Lollesgård. Der grüne Gastgarten und die altmodische Gaststube haben von März bis Ende August geöffnet. Bei Fischplatte und hausgebackenem Kuchen fühlt man sich hier wie zu Großmuters Zeiten! Kunsthandwerk, farbigen Glasschmuck aus eigener Werkstatt und Malerei verkauft Runa in ihrer gleichnamigen Gallerie Runas, die ebenfalls im Sommer öffnet.

An den früheren Dorfladen weiter unten im Ort erinnern nur die bunten Werbeschilder. Das Nötigsten für einen Picknick bekommt man in einem Kiosk am Dorfrand, dessen zukünftige Öffnungszeiten aber ungewiss sind. Vielleicht wird der alte Kaufmann wieder öffen, um den Seglern, die am winzigen Jachthafen anlegen, zumindest ein paar frische Brötchen bieten zu können. Der Eigentümer plant ein Frühstückscafé im alten Ladengeschäft, erzählt man sich auf Nyord.

Das markante Lotsenhaus "Møllestangen" schmückt viele Postkarten. Die Bauern verdienten sich früher ein gutes Zubrot damit, die passierenden Schiffe sicher durch den Sund zwischen Møn und Seeland zu führen. Heute ist es ein kleines Museum und ein beliebtes Fotomotiv – aber auch die Aussicht vom Lotsenhaus über den Sund ist sehenswert! Das Lotsenhaus steht auf einem Hügel hinter dem Dorf, der Blick reicht von der Stege Bucht bis hin zum Præstø-Fjord. Noch heute herrscht hier lebhafter Schiffsverkehr, allerdings wird der Lotsendienst von den modernen Schiffen nicht mehr benötigt.

Anreise nach Møn

Scandlines bringt Sie nach Møn

Scandlines bringt Sie nach Møn

Die dänischen Ostseeinseln liegen nur einen Katzensprung von Deutschland entfernt: Auf der „Vogelfluglinie“ zwischen Puttgarden auf Fehmarn und Rødby auf Lolland verkehren die Fähren jede halbe Stunde, rund um die Uhr. Wenn man von Osten kommt, kann die Verbindung Rostock-Gedser günstiger sein. Die Insel Møn erreicht man über die Autobahn in Richtung Kopenhagen. Die dänischen Inseln sind alle über Brücken miteinander verbunden. Um nach Møn zu gelangen, verlässt man die Autobahn an der Farø-Brücke.

Fähre nach Dänemark - Fahrpläne und Preise

Autor:
Aktualisiert: Mai 2018
Bewerten Sie diesen Artikel
(19 Bewertungen)

Das sagen unsere Gäste zu Møn