Sie sind hier: Startseite > Reise- und Dänemarkinfos > Urlaubsregionen > Ostsee > Südjütland

Südjütland - Urlaub nah der Grenze

Der Urlaub in Südjütland beginnt gleich hinter der Grenze, wenn man sich in den gemütlichen Verkehr der dänischen Straßen einfädelt. Die Ostsee ist klar und sauber, die Städte haben einiges zu bieten und an der Flensburger Förde wandert man auf den Spuren der deutsch-dänischen Vergangenheit. Die Nordseeküste gehört zum dänischen Nationalpark Wattenmeer. Seehund- und Austernsafaris, abgelegene Reetdachhöfe und traumhafte Sonnenuntergänge trösten hier über den fehlenden Badestrand hinweg.

Ferienhäuser und Strände an der Ostseeküste

Lojt-ferieby-strand
# #

Ein schönes Urlaubsdorf für Familien: Løjt Ferieby

  • Ein schönes Urlaubsdorf für Familien: Løjt Ferieby
  • Picknickplatz am Hejsager Strand
  • Die Häuser in Løddenhøj stehen am Hang
  • Der Løddenhøj Strand ist ideal für Familien
  • Schmaler Strand, aber gut zum Schwimmen ist Kelstrup
  • Idyllische Bucht für Wanderfreunde: Sønderballe
  • Blick auf die Flensburger Förde: Brusnæs
  • Ein Geheimtip für ruhigen Urlaub: Sandersvig Strand
  • Meerblick in Flovt Strand
  • Der schöne Sandstrand in Flovt

Südjütland – 10 Bilder

Der Kleine Belt oder Lillebælt, wie die Dänen sagen, ist eigentlich ein Binnengewässer, auch wenn er zur Ostsee gehört. Das Wasser plätschert leise ans flache Ufer, weder Industrieanlagen noch große Kähne stören den Blick. Besonders für Kinder ist es eine spannende Küste, denn am Wasser gibt immer was zu entdecken: Bunte Kiesel, kleine Fische und jede Menge Krabben, Schnecken oder Muscheln. Die Strände sind mal mehr, mal weniger breit und fein sandig, manchmal mit kleinen Kieseln durchsetzt. Auch Seegras liegt oft am Ufer, je nachdem, wie der Wind steht, Müll wird aber nur selten angeschwemmt. Zum Schwimmen hat jeder Strand im Sommer einen Badesteg und die Blaue Flagge weht überall. Toiletten und Rettungskästen sowie schöne Picknickbänke sind hier selbstverständlich.

Die Eiszeit hat in Dänemarks Süden ein hügeliges und fruchtbares Küstenland hinterlassen. Grüne Wälder und saftige Wiesen und Felder rahmen die Badeorte ein. Durchgangsstraßen direkt am Wasser sind selten. An den meisten Stränden können Kinder ungestört toben, radeln oder ballspielen, ohne unter die Räder zu geraten. Auch Spielgeräte stehen bereit. Doch die Natur ist wahrscheinlich viel spannender!

Die Urlaubsregion Hejlsminde beschreiben wir in einem eigenen Artikel. Ein kleiner Hafen und das malerische Hejls Nor machen dem Ort zu einem der Zentren der Region.

Flaches Meer, einen langen Strand und einen Imbiss mit Lebensmittelmarkt bietet die Ferienhaussiedlung Grønninghoved und Binderup, die sich ganz im Norden der Region am Ufern entlang zieht. Südlich von Hejlsminde stehen die Ferienhäuser von Sandersvig an einem kleinen Wäldchen. Der Strand ist schmal und sandig und in der flachen Bucht schaukeln kleine Boote in den Wellen.

Malerisch und sehr naturnah ist es rund um die Ferienhäuser von Sønderballe Strand mit Blick auf die Halbinsel Kalvø. Der Strand an den Ferienhäusern von Diernæs ist besonders lang und feinsandig. Vor den Ferienhäusern in Løddenhøj und der Ferienhaussiedlung Løjt Strand schweift der Blick vom Hang auf die vorgelagerte Insel Barsø, zu der eine Fähre regelmäßig übersetzt.

Boot am Sønderballe Strand

Ferienidyll in Sønderballe Strand

Im Løjt Feriecenter oberhalb vom Strand in Løjt sind spielende Kinder ausdrücklich erwünscht. Es gibt ein kleines Freibad und eine große Spielwiese mit Hüpfburg, Spielgeräten und Minigolf. Der Zugang zum tiefer gelegenen Strand ist nicht barrierefrei und man sollte Badeschuhe im Gepäck haben. Sowohl der Strand als auch der Meeresboden sind sehr steinig.

Zwischen Aabenraa und dem Als fjord stehen die Ferienhäuser von Varnæs. Die Umgebung ist hügelig und von Feldern geprägt. An der Küste gibt es mehrere Buchten mit einem schmalen Naturstrand un deinem Badestag. Der nächste Supermarkt ist in Felsted, in Varnæs gibt es eine Pizzeria.

Ganz im Süden grenzt Jütland an die Flensburger Förde. Das Land zwischen der deutschen Grenze und der Stadt Sønderborg auf Als gehörte mal zum einen, mal zum anderen Hoheitsgebiet, heute ist es unübersehbar und ganz typisch dänisch geprägt.

Wer gerne ein bisschen bummeln möchte, ist in einem Ferienhaus in Gråsten genau richtig, denn vom Jachthafen und den Ferienhausgebieten ist es nicht weit in das gemütliche Zentrum der Stadt.

Auf der Halbinsel Broager Land in der Flensburger Förde gibt es zwei beliebte, grenznahe Ferienhaussiedlungen. Die Ferienhäuser von Vemmingbund stehen um eine geschützte Sandbucht an der Ostküste, die Ferienhäuser am Jachthafen von Rendbjerg stehen im Nordwesten. Rendbjerg hat einen schmalen Strand neben dem Hafen. Schön für einen Familienausflug ist der nahegelegene Alnor Strandpark mit Spielgeräten, einem Grillplatz und einem barrierefrei zugänglichen Badesteg.

Broager heißt auch das Städtchen in der Mitte der Halbinsel. Der Ort hat eine ungewöhnliche Kirche mit gleich drei Kirchtürmen: zwei weiße Zwillingstürme direkt am Kirchenschiff und ein mächtiger Glockenturm aus Eiche auf dem Kirchhof. Die schmalen Türme waren ursprünglich nicht stabil genug, um die mächtige Glocke zu tragen. Hinter der Kirche liegt ein Hügel mit alten Eichen und Gedenksteinen für die Gefallenen im Ersten Weltkriegs aus Broager.

Ferienhäuser in Kelstrup und am Hejsager Strand

Zwischen der Insel Barsø und der Landspitze mit dem Hafen Årøsund liegt die langgezogenen Bucht Sandvig. Hier in einer der größten Ferienhaussiedlungen der Region stehen die Ferienhäuser von Kelstrup. Am südlichen Ortsrand von Kelstrup Strand stehen die Ferienhäuser an einem bewaldeten Hang. Dort ist der Strand nur schmal, dafür bietet die leicht erhöhte Lage eine herrliche Aussicht über die Bucht. Weiter westlich gibt es einen stabilen Badesteg zum Schwimmen, da das Ufer ein wenig steinig ist.

Schmal, aber lang und sandig ist der Hejsager Strand

Schmal, aber lang und sandig ist der Hejsager Strand

Einen schönen Strand zum Baden findet man am nördlichen Ende der Sandvig Bucht, der Abschnitt heißt Hejsager Strand. Das Meer ist flach, der Sand ist nur von wenigen Steinen durchsetzt. Bis zum Ende der Bucht kann man etwa zwei Kilometer weit am Ufer oder am kleinen, parallel verlaufenden Bach entlang spazieren. Picknickbänke und ein kleines Toilettenhäuschen stehen am Strandzugang, dahinter lädt ein großer Fußballplatz zum Toben ein. Am Ende der Siedlung öffnet im Sommer der Hejsager Strandgrill.

Im Winter ist es hier besonders friedlich. Morgens kreisen nur die Möwen über der Bucht, ab und an sieht man einen Fischkutter in der Ferne. Bei starkem Ostwind kann auch mal das Wasser bis über den Strandweg schwappen, Gummistiefel nicht vergessen! Wenn Sie Ruhe suchen und direkt am Wasser wohnen wollen, ist Kelstrup das ideale Ziel. Einkaufen kann man ganzjährig in Hoptrup oder in der Stadt Haderslev. Mehr dazu im Abschnitt Ausflüge.

Urlaub am Wattenmeer im Westen

Näher an der Nordsee und dem dänischen Wattenmeer können Sie aber auch wohnen. Moderne Reihenhäuser mit Meerblick oder restaurierte Reetdachhäuser stehen als Ferienhäuser in Højer bereit. Sehr ländlich ist die Stimmung in einem Ferienhaus in Ballum. Die meisten Ferienhäuser waren früher Bauernhöfe, deren Besitzer der Landwirtschaft den Rücken zukehrten.

Mit dem Mandø Bus auf dem Weg in den Sonnenuntergang

Mit dem Mandø Bus auf dem Weg in den Sonnenuntergang

Touristische Einrichtungen aller Art sucht man vergebens. Die Landschaft ist weit, flach und gerade im Winter ziemlich einsam. Zum Baden ist die Küste nicht geeignet, doch vor Ballum gibt es, zumindest bei Ebbe und Niedrigwasser, einen recht breiten und langen Sandstrand zum Spazierengehen.

Noch abgeschiedener und mitten im Meer wohnt man auf der kleinen Insel Mandø. Die Ferienhäuser auf Mandø sind nur bei Ebbe mit dem Auto erreichbar! Für einen Tagesausflug besteigt man den Mandø-Bus, einen Trecker mit doppelstöckigem Anhänger. Er startet im Sommer zwei Mal täglich vom Vadehavscentret (Wattenmeerzentrum) in Vester Vedsted. Auf Mandø gibt es einen kleinen Lebensmittelladen für den täglichen Bedarf und im Sommer ein wenig Gastronomie.

Mitten in Südjütland zwischen Skærbæk und Toftlund liegt das Arrild Ferieby. Zum Strand von Lakolk auf Rømø sind es etwa 30 Kilometer, zum Strand in Kelstrup etwa 45 Kilometer. Ein Ferienhaus in Arrild ist also der ideale Ausgangspunkt für einen Urlaub zwischen den Meeren, um den Unterschied zwischen Nord- und Ostseeküste zu erleben. Im Zentrum der Ferienhaussiedlung liegt der Arrild Fiskesø, ein beliebter Put-and-Take-Teich mit Forellen und Saiblingen.

Für den Badespaß vor Ort sorgt die Arrild Schwimmhalle mit Riesenrutsche, Kinderbecken und Wellnessabteilung. Hier gibt es außerdem eine Cafeteria, eine Minigolfbahn und Tennisplätze. Der kleine Supermarkt am Ort hat in der Saison täglich geöffnet.

Videos unserer Kunden

  • Rømø und die Stadt Tønder

    Video starten

    Die flache Insel Rømø mit ihrem besonders breiten Strand ist ein Lieblingsziel für Urlauber mit Hund. Zum Bummeln lädt Tønder in Südjütland ein.

    romo hunde herbst sudjutland
  • Winter in Südjütland

    Video starten

    Weiß verschneite Winterlandschaft in Kelstrup und Hejsager Strand, die Morgensonne über der Ostsee und vorweihnachtliche Stimmung in Hardeslev.

    winter sudjutland kelstrup
  • Urlaub am Gendarmenpfad

    Video starten

    Entlang der Flensburger Förde verläuft der Gendarmenpfad, ein grüner Wanderweg mit viel Meerblick über die einsamen und malerischen Buchten der dänischen Südküste.

    herbst sudjutland
  • Lustige Musikanten

    Video starten

    Stimmungsvolle Impressionen aus einem Urlaub auf Rømø und in Südjütland West, die perfekt untermalt werden von zwei tollen Straßenmusikanten.

    romo herbst sudjutland
  • Südjütland von oben - rund um Diernæs

    Video starten

    Nördlich von Aabenraa an der Ostsee stehen die Ferienhäuser in geschützten Buchten mit klarem Meer und feinen Sandstränden. Ein Paradies in der Natur, nicht weit von der Grenze.

    fruehling von-oben sudjutland
  • Südjütland von oben: Flensburger Förde

    Video starten

    Die dänische Küste der Flensburger Förde lockt mit Ferienhäusern gleich hinter der Grenze. In Rendbjerg kann man direkt vom Ferienhaus den Seglern zuschauen.

    fruehling von-oben sudjutland

Natur erleben, erwandern und bestaunen

Die Ostseeküste ist auf jeden Fall das abwechslungsreichere Feriengebiet im südlichen Dänemark. Das Wasser ist so flach und sauber, dass man jeden Stein und jeden kleinen Krebs erkennen kann. Ein besonderer Spaß für Kinder ist das Krabbenfangen mit einer Schnur, einer Wäscheklammer und einer Muschel. Natürlich sollte der Fang am Abend zurück ins Meer gebracht werden, aber die Tage auf dem Badesteg mit der Krebsangel sind sicher spannend! An der Küste vor den Ferienhäusern in Flovt Strand findet man mit etwas Glück Fossilien, ebenso in der Lehmgrube Gram.

Ausblick von der Insel Kalvø

Die Halbinsel Kalvø ist ein idyllisches Vogelschutzgebiet

Schöne Rundwege und ein Vogelschutzgebiet gibt es am Hardeslev Fjord, auf der grünen Insel Kalvø oder auf den Ochseninseln in der Flensburger Förde. Die Fähre zu den Ochseninseln verkehrt nur im Sommer, Kalvø ist dauerhaft über einen Damm mit dem Festland verbunden. Einst gab es hier eine Reederei, heute sind die alten Gebäude zu Wohnungen für die zwölf Einwohner der Insel umgestaltet. Das Kalvø Badehotel serviert dänische Kost mit Meerblick. Der ausgeschilderte Rundweg ist auch mit Kindern gut zu schaffen. Es gibt verschiedene Picknickplätze und Überraschungen am Weg, zum Beispiel einen nordischen Findlingsgarten.

Entlang der Flensburger Förde sind 20 verschiedene Wanderwege markiert. Der bekannteste unter ihnen ist der Gendarmenpfad. Er wird als der schönste Wanderweg in Dänemark bezeichnet. Direkt am Wasser schlängelt sich dieser historische Pfad entlang, vorbei an den alten Grenzsteinen und herrlicher Aussicht. Tipps und Karten zu allen Wegen, auch für Radfahrer, bekommt man in jeder Touristeninformation. Wenn Sie zwischen Haderslev und Kolding mit dem Rad Urlaub machen wollen, bedenken Sie, dass die Straßen schmal und oft recht hügelig sind. Der Ostseeküstenradweg von Dänemark nach Polen führt ebenfalls an der Küste von Südjütland entlang. Er lohnt sich auch auf Teilstrecken und ist gut beschildert.

Von Grønninghoved Strand führt ein Wanderweg hinauf zur Skamlingsbanken, der höchsten Erhebung in Südjütland. Auf diesem Hügel wurden früher Solidaritätsfeste für die dänische Minderheit in Schleswig gefeiert, als das Zusammenleben von Deutschen und Dänen vor allem durch die ständigen Grenzstreitigkeiten geprägt war. Heute stehen hier mehrere Gedenksteine, ein schönes Ausflugslokal und ein kleines Museum zur Geschichte der Skamlingsbanken. Die herrliche Aussicht lockt im Sommer viele Besucher auf den Hügel, dann öffnet auch ein Imbiss am Parkplatz.

Aussicht über die Ostsee von derSkamlingsbanken

Geschichtsträchtiger Ort mit Weitblick: Skamlingsbanken

Für einen Tagesausflug bietet sich die kleine Insel Årø (nicht zu ver­wechseln mit der größeren Insel Ærø im Süden von Fünen) an, die man vom Hafen Årøsund mit der Årøfærgen erreicht. Tickets gibt es an Bord. Zu Fuß oder mit dem Rad ist es wesentlich günstiger als mit dem Auto. Die Wege auf der etwa 5 km² großen Insel kann man gut ohne Auto bewältigen.

Årø ist von Landwirtschaft geprägt, es gibt nur einen kleinen Ort am Hafen. Ein langgezogenes Naturschutzgebiet ist das Årø Kalv. Es besteht aus einem Strand und vogelreichen Wiesen. Wer sich in die Insel verliebt, kann sogar ein Ferienhaus auf Årø buchen und vielleicht an einer Weinprobe auf dem Weingut Årø Vingård teilnehmen. Der Wein soll hier im milden Ostseeklima tatsächlich gut gedeihen, auf jeden Fall ist er eine Rarität.

Das Wattenmeer zwischen der dänischen Grenze und der Ho Bucht bei Blåvand ist 2010 zum Nationalpark Vadehavet erklärt worden. Mit dem neu gebauten Wattenmeerzentrum, dessen Außenwände komplett mit Reet verkleidet sind, kann man diese einzigartige Natur hautnah erleben. Wanderungen zur Insel Mandø, Robbensafaris, Wanderungen speziell für Familien oder Abendspaziergänge zur Sort Sol - der Veranstaltungskalender ist reich gefüllt und bietet für jedes Alter lustige und lehrreiche Erlebnisse. Das Wattenmeer ist frei zugänglich, mit passendem Schuhwerk und einem Blick auf den Tidekalender kann man auch auf eigene Faust Wattwürmer suchen und im Schlick spazieren.

Wenn das Essen etwas exklusiver oder gar romantisch werden soll, empfiehlt sich eine Austern- und Champagnertour mit Mandø Event. Getränke und Gewürze werden mitgeliefert, die Austern holt man sich gemeinsam von den Austernbänken. Jedermann darf in Dänemark so viele Austern sammeln, wie er tragen kann.

Romantische Gassen und lokale Köstlichkeiten

Südjütland ist reich an interessanten und sehenswerten, kleinen Städten, jede mit einem Schloss oder zumindest einer großen Domkirche. Die schmalen Kopfsteinpflastergassen sind gesäumt von bunten Häusern mit Cafés und kleinen Läden, die zum Bummeln einladen.

Ribe

Restaurantgäste vor dem Kro in Ribe

Das Hotel Dagmar ist Dänemarks ältestes Hotel

Ein unvergleichlich schöner Fleck ist Ribe, Dänemarks älteste Stadt. Ein Ausflug lohnt sich auch, wenn Sie Ihr Ferienhaus in einer anderen Region gebucht haben. In der historischen Altstadt zwischen dem Dom und dem malerischen Flüsschen Ribe Å‎ reihen sich gemütliche Cafés und Restaurants, Kunsthandwerk, Design-Boutiquen und fotogene Mauernischen nahtlos aneinander. Vom Turm des Doms hat man einen weiten Blick über die flache Landschaft und im Kunstmuseum führt die Ausstellung durch 200 Jahre dänischer Malerei.

Gleich um die Ecke ist das Museet Ribes Vikinger am Odins Plads vor dem Bahnhof. Es erzählt die Geschichte der Stadt Ribe vom 9. Jahrhundert bis heute, für Kinder gibt es viele Mitmachangebote. Das Wikingerdorf vor den Toren der Stadt feiert jedes Jahr im Juli ein Wikingerfest. Für Geocacher hält Ribe eine große Auswahl an spannenden Verstecken bereit.

Das Hotel Dagmar ist eins der älteste Hotel in Dänemark und zugleich eines der ältesten Häuser in Ribe. Die urige Gaststube mit ihren Holzpanelen an den Wänden sollten man sich unbedingt einmal anschauen, selbst wenn man dort nicht speisen möchte.

Tønder

Tønder ist Dänemarks älteste Handelsstadt und zugleich die einzige, in der das ganze Jahr über Weihnachtsmarkt ist - im Keller der Alten Apotheke, einem Paradies für Deko-Fans! Im Klostercafeen kann man sich dann stärken für den Aufstieg in das Kunstmuseum im ehemaligen Wasserturm. Stühle des dänischen Designers Hans Wegner sind hier die Hauptattraktion. Bis ins 19. Jahrhundert war Tønder bekannt für handgeklöppelte Spitze. Einige prachtvolle Kragen und Deckchen aus dieser Zeit sind in Drøhses Haus zu bewundern. Die Initiatorinnen dieses Museums geben ihre Kunstfertigkeit auch gern weiter in Klöppelkursen oder auf dem großen Kniplingsfestival, das alle paar Jahre in Tønder stattfindet. Das musikalische Tønder Festival lockt jedes Jahr im August Tausende in die Stadt und belebt nicht nur das Festivalgelände hinter dem Wasserturm, sondern auch alle Gassen in der Innenstadt mit Musik und Trank an jeder Ecke.

Sønderborg

Sønderborg auf Als wurde benannt nach dem Schloss Sonderburg am Hafen, dessen häufige Nutzungsänderung gut zur wechselvollen, politischen Geschichte der Region passt.

Blick-flensburg-fjord
# #

Den schönsten Fjordblick haben Sie vom Café Providence

  • Den schönsten Fjordblick haben Sie vom Café Providence
  • Schön zum Bummeln: Haderslev
  • In Haderslev gibt es einen bunten Wochenmarkt
  • Impressionen vom Markt in Haderslev
  • Die beste Käseauswahl bieten die Marksstände
  • Das erste Gemüse des Jahres- frisch aus dem Garten
  • Rundmølle, eine alte Wassermühle nah der Genner Bucht
  • Årøsund hat einen hübschen Hafen
  • Auch Fisch gibt es in Årøsund
  • Von Årøsund fährt eine Fähre nach Aarö

Südjütland Ausflugsziele – 10 Bilder

Über diese Vergangenheit, die erst mit einer Volksabstimmung in den 1920er Jahren endete, erzählt das Museum Südjütland, das sich heute in dem Schloss befindet. Auch das Historiencenter Dybbøl Bakke kurz vor Sønderborg beschäftigt sich mit den Grenzstreitigkeiten um Schleswig. Auf der Düppeler Schanze, wie sie auf Deutsche heißt, verloren die Dänen den letzten großen Kampf um die Grenzregion im Jahre 1864. Bei dieser Schlacht kamen die ersten Helfer der Rotkreuz-Bewegung zum Einsatz. Die Organisation wurde kurz zuvor in der Schweiz gegründet und versorgte die Verletzten der Schlacht, unabhängig von ihre nationalen Zugehörigkeit, was bis dahin nicht selbstverständlich war.

Im Sommer bildet das Schloss Sonderburg den würdigen Rahmen für die Ringreiterfestspiele. Ringreiten hat eine lange Tradition in Südjütland. Im Sommer finden an vielen Orten Wettkämpfe statt. Wissenswertes rund um diesen farbenprächtigen Sport erfährt man in Sønderborg im Ringreitermuseum.

Hinter dem Schloss liegt ein breiter Badestrand, eine Uferpromenade mit vielen Bänke führt bis zum Jachthafen, hinter dem sich noch ein zweiter Badestrand versteckt.

Die schönste Straße Dänemarks wird sie genannt, die Küstenstrecke zwischen Gråsten bzw. Rinkenæs und Kollund. Vielleicht etwas übertrieben, aber eine Fahrt mit Blick auf die vielen Villen am Hang lohnt sich trotzdem. Machen Sie Station in Stranderød im Café Providence, dessen Kaffeegarten den schönsten Fördeblick bietet!

Aabenraa und Haderslev

Aabenraa ist eine Handelsmetropole mit einem großen Industriehafen. Einer Sage nach soll im 13. Jahrhundert in der Nähe von Aabenraa die dänische Nationalflagge Dannebrog vom Himmel gefallen sein, als man einen Schlachtsieg gegen Estland errang. Das weiße Schloss Brundlund wurde im 15. Jahrhundert von der dänischen Herrscherin Margrete I erbaut. Heute ist es als Kunstmuseum für Besucher geöffnet. Margrete I war nicht offiziell Königin von Dänemark, denn damals war der Titel Königin den Ehegattinnen der Könige vorbehalten. Die jetzige Königin Margrethe II ist die erste Frau auf dem dänischen Thron, die tatsächlich gekrönt wurde.

In Aabenraa, gibt es ein kleines Schulmuseum über das deutsche Schulwesen in Dänemark und am Hafen ein Kulturhistorisches Museum zur Geschichte der Stadt.

Haderslev ist älteren Besuchern vielleicht noch als Hadersleben bekannt, denn bis 1920 gehörte die Stadt zu Deutschland und ist noch heute, wie auch Aabenraa Heimat der Nordschleswiger, die deutscheapenrade museum Minderheit in Dänemark. Wer sich weniger für die gut bestückte Einkaufsmeile interessiert, könnte das Archäologische Museum besuchen oder einen Blick in die schöne Marienkirche werfen. Einmal im Monat wird auch ein deutscher Gottesdienst angeboten. Am Gravene, einem Platz im schmucken Zentrum nah der Domkirche, findet jeden Dienstag- und Freitagvormittag der Wochenmarkt statt. Im Sommer ist es ein beliebter Treffpunkt zum Klönschnack oder Kaffeetrinken.

Lokale Spezialitäten und andere Sehenswürdigkeiten

Käseliebhaber sollten unbedingt auf einen Besuch in der Butik der Mejeri in Tinglev vorbeischauen und die köstlichen Käsesorten probieren. Alles wird aus frischer Biomilch produziert. Die Produkte werden nicht nur in Dänemark verkauft, sondern auch in deutschen Bio-Supermärkten, selbst dänische Spitzenrestaurants bestellen in Tinglev. Die Økobutik an der Meierei hat in der Woche jeden Nachmittag geöffnet, am Samstag nur vormittags.

Einen Spezialitätenladen für Biere aus aller Welt gibt es bei Vemmingbund. Der Shop heißt Brew Parts, denn hier kann man nicht nur internationale Bierspezialitäten kaufen, sondern auch Sets zum Selberbrauen kaufen kann. Der Shop verschickt seine Produkte auch online und bietet Braukurse und Bierverkostungen an.

Das Ziegeleimuseum Cathrinesminde ist ein Denkmal für die Ziegelproduktion in Südjütland. Vom 18. Jahrhundert bis Mitte des 20. Jahrhunderts wurden rund um die Förde in vielen kleinen und großen Ziegeleien Steine produziert, selbst die Landwirte hatten einen kleinen Brennofen, um im Nebenerwerb Baumaterial zu brennen. Heute gibt es nur noch wenige Ziegeleien, deren handgefertigte Steine teuer, aber sehr begehrt sind.

Løgumkloster ist ein Dorf an der Westküste mit einer besonderen Klosterkirche, die einst zu einem Zisterzienserkloster gehörte. Sie wurde kunstvoll aus rotem Backstein errichtet und zählt zu den schönsten Kirchen in Süddänemark. Auf dem Weg dorthin kommen Sie vielleicht am Dänischen Glockenmuseum in Sommersted vorbei. Vom kleinen Tischglöckchen bis zur Herstellung einer großen Kirchenglocke ist hier einiges zu sehen und zu hören!

Sportlich zu Wasser und zu Land

Mitten in Haderslev wurde vor kurzem der Streetdome eröffnet. Dieser riesige Skaterpark soll schon Europas beste Skater zu einem Besuch animiert haben. Die Ausrüstung kann man vor Ort ausleihen, ein bisschen körperliches Training sollte man aber mitbringen. Der Park bietet ein breites Angebot an Straßensportmöglichkeiten, gelangweilte Teenager sind hier unbekannt! Weitere Aktivitäten in der Umgebung kann man auf dem Portal Acture Park buchen. Das Angebot reicht von Straßensport über Teambuilding bis hin zu Wanderungen, Treetbootverleih oder Wellnesspaketen.

Ein Abenteuer unter Wasser bietet Lasse von Snorkelsafari an. Der Firmensitz ist bei Haderslev, getaucht wird an der Ostsee, dort, wo das Wetter und Fische gerade am besten geeignet sind – die Snorkel-Profis kennen sich da aus!

Nah dem Hafen Årøsund ist eine kleine Wassersportzentrale am Gammelbro Camping entstanden. Auch wenn man nicht auf dem Platz wohnt, kann man sich auf der Homepage über die Angebote informieren. Die Kajakvermietung hat Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene im Programm. Wer die Unterwasserwelt des Kleinen Belts erforschen möchte, kann sich eine Tauchausrüstung mieten oder einen Tauchkurs belegen. Gute Angelplätze, Laufrouten und Mountainbikestrecken findet man in der hügeligen Umgebung ebenfalls.

Autor:
Aktualisiert: Oktober 2017
Bewerten Sie diesen Artikel
(16 Bewertungen)

Das sagen unsere Gäste zu Südjütland