Bitte warten...
0211 – 5800 3060
Täglich 9-13 Uhr, 15-19 Uhr
Janina

Fragen Sie uns

Wir kennen jede Ecke in Dänemark und beraten Sie gerne persönlich. Täglich 9-13 Uhr, 15-19 Uhr.

0211 – 5800 3060

Kurze Frage – schnelle Antwort:

Schreiben Sie uns eine E-Mail

Mein fejo

    Ribe – das Schmuckstück unter den dänischen Städten

    Restaurantgäste vor einem historischen Gasthaus in Ribe

    Ribe ist nicht nur Dänemarks älteste Stadt, sondern auch eine der bekanntesten und gemütlichsten Städte des Landes. Auch Tønder und die Nachbarorte Møgeltønder und Løgumkloster sollte man unbedingt einmal besucht haben.

    Map
    Karte

    Dänemarks älteste Stadt Ribe

    Ein unvergleichlich schöner Fleck, den man in einem Ferienhausurlaub in Dänemark nicht verpassen sollte, ist das Städtchen Ribe im flachen Land an der südlichen Nordsee.

    In der historischen Altstadt zwischen dem Dom und dem malerischen Flüsschen Ribe Å reihen sich gemütliche Cafés und Restaurants, Kunsthandwerk, Design-Boutiquen und fotogene Mauernischen nahtlos aneinander.

    Handelzentrum und Bischofsitz

    Vom Mittelalter bis ins 17. Jahrhundert war Ribe ein bedeutendes Handelszentrum in Südjütland und zudem Bischofsitz und Standort von vier Klöstern. Die Stadtrechte erhielt Ribe vermutlich als erste dänische Stadt im 13. Jahrhundert, die erste, christliche Kirche an dieser Stelle entstand bereits um 860.

    Die Mischung aus großartigen, aber dennoch dänisch-gemütlichen Bauten der vergangenen Jahrhunderte, gepaart mit hyggeligen Cafés, Restaurants und Geschäften von heute machen diese Stadt zum Publikumsmagenten. Dass sie ihre wirtschaftliche Bedeutung verloren hat, rettete wohl den historischen Charme.

    Von den Wikingern zum Christentum

    Die For Frue Kirke ist Dänemarks ältester Dom. Mit zwei unterschiedlichen Türmen und gleich fünf Kirchenschiffen ist es auch ein besonderes Bauwerk. Die Innenausstattung geht bis in das 14. Jahrhundert zurück. Von der Aussichtsplattform des flachen Turms hat man einen weiten Blick über die flache Landschaft bis zum Wattenmeer.

    Christliche Gräber aus dem frühen Mittelalter

    Hinter dem Dom wurden bei Bauarbeiten christliche Gräber aus der Wikingerzeit um die Jahrtausendwende freigelegt. Durch eine Glasfront im neu errichteten Verwaltungsgebäude der Kirche kann man einen Blick auf die Ausgrabungstäten werfen.

    Ansgar von Bremen, der auch Erzbischof von Hamburg und Bremen war, bekam vom Wikingerkönig Horik II im 9. Jahrhunderts die Erlaubnis, eine christliche Kirche zu bauen. Die Ausgrabungen sind Zeugnisse dieser frühsten, christlichen Rituale in Dänemark, lange bevor in Dänemark das Christentum offiziell eingeführt wurde.

    Spuren des Wohlstands, damals wie heute

    Das Hotel Dagmar ist eines der ältesten Hotels in Dänemark und zugleich eines der ältesten Häuser in Ribe. Gegenüber steht das älteste Gasthaus von Dänemark, Weis Stue aus dem 17. Jahrhundert. Große Menschen werden in der kleine Gaststube nur gebückt gehen können. Auch im Sitzen ist es eher eng, aber sehr hyggelig!

    Kunst in der Fabrikantenvilla

    Das Kunstmuseum Ribe zeugt von einer etwas jüngeren Epoche in Ribes Geschichte. Es wurde Mitte des 19. Jahrhunderts als Wohnhaus eines Fabrikanten erbaut. Dank eine großzügigen Spende konnte es vor einigen Jahren saniert werden, nun strahlt die prächtige Innenausstattung mit der skandinavischen Kunst aus dem 19. und 20. Jahrhundert um die Wette.

    Schloss Ribehus

    Vom Schloss Riberhus steht nur noch ein Hügel inmitten des Burggrabens. vom 12.-17. Jahrhundert stand hier eine Burg des dänischen Hofes, in dem unter anderem die beliebte Königin Dagmar wohnte. Sie gab dem Hotel in der Innenstadt seinen Namen.

    Stadtgeschichte im Wikinger Museum

    Gleich um die Ecke ist das Museet Ribes Vikinger am Odins Plads vor dem Bahnhof. Es erzählt die Geschichte der Stadt Ribe vom 9. Jahrhundert bis in die Neuzeit, für Kinder gibt es viele Mitmachangebote. Auch die kostbarsten Fundstücke aus den Grabstätten am Dom sind hier zu sehen.

    Das nachgenaute Wikingerdorf vor den Toren der Stadt öffnet im Sommerhalbjahr, im Juli wird ein Wikingerfest gefeiert.

    Die Ribe Å

    Die Ribe Å ist ein kleines Flüsschen, das Ribe von allen Seiten umrahmt. Der Hauptarm schlängelt sich im Süden der Stadt durch eine unbebaute Wiesenlandschaft, im Stadtzentrum bildet der Hafen an der Skibsbroen ein schönes Panorama für die Aussichtsterrasse des Kolvig Gaards.

    Ein Wehr, über das die Ribe Å tagein, tagaus unter dem Mellemdammen hindurch in das Hafenbecken rauscht, bildet eine hübsche Seenlandschaft zwischen dem Stadtmuseum und den Wiesen. Zwei Nebenarme fließen nördlich und südlich um die Stadt, bis sich dann alle Arme am Schloss Riberhus vereinen und später in die dänische Nordsee münden.

    Romantisches Tønder

    Ein weiterer, nicht nur historisch interessanter Ort im Süden von Dänemark ist Tønder. Als Handelsplatz war Tønder schon im Mittelalter bekannt, damals noch mit einem Hafen, der aber im Zuge der Landgewinnung aufgegeben werden musste.

    Heute ist es ein romantisches Einkaufsstädtchen, dessen bekanntester Laden früher mal eine Apotheke war: Den gamle Apotek ist ein Paradies für Deko-Fans, vor allem zur Weihnachtszeit! Viele Urlauber planen auf dem Weg zu ihrem Ferienhaus in Dänemark einen Besuch in Tønder ein, auch wenn es heute sogar Filialen der Gamle Apotek in anderen dänischen Städten gibt.

    Viel Musik beim Tønder Festival

    Das musikalische Tønder Festival lockt jedes Jahr im August Tausende in die Stadt und belebt nicht nur das Festivalgelände hinter dem Wasserturm, sondern auch alle Gassen in der Innenstadt mit Musik und Trank an jeder Ecke.

    Ähnlich voll wird es beim alljährlichen Weihnachtsmarkt, der schon Mitte November beginnt und an jedem Wochenende bis zum 24.12. Glockenklang und Gløggduft in die Gassen weht.

    Kunsthandwerk und Kuchen

    Bis ins 19. Jahrhundert war Tønder auch bekannt für handgeklöppelte Spitze. Einige prachtvolle Kragen und Deckchen aus dieser Zeit sind in Drøhses Hus zu bewundern. Die Initiatorinnen dieses Museums geben ihre Kunstfertigkeit auch gern weiter in Klöppelkursen oder auf dem großen Kniplingsfestival, das alle paar Jahre in Tønder stattfindet.

    Köstlichen Kuchen und knusprige Brötchen bekommt man in der Bäckerei Hansen, die zu den Guldbageren gehört, einem Markennamen für traditionelle und hochwertige Backwaren.

    Zum gemütlich Sitzen und Kaffeetrinken bietet sich das Klostercafeen an. Das spätgotische Gebäude wurde im 16. Jahrhundert als Sitz einer Kaufmannsgilde gegründet, später war es eine Bäckerei mit Kaffeestube. Das heutige Café trägt auch innen noch viele Andenken an die früheren Zeiten.

    Tønder Kunstmuseum

    Die gesammelte Kulturgeschichte von Tønder ist im Kunstmuseum am Wegner Plads ausgestellt. Klöppelspitze, Malerei und vor allem die Stühle des Designers Hans J. Wegner im ehemaligen Wasserturm sind die Hauptattraktion.

    Løgumkloster und Møgeltønder

    In Løgumkloster steht eine besondere Klosterkirche, die einst zu einem Zisterzienserkloster gehörte. Sie wurde kunstvoll aus rotem Backstein errichtet und zählt zu den schönsten Kirchen in Süddänemark.

    Der große Glockenturm in der Nähe der Kirche ist ein modernes Bauwerk. Das Carillon spielt über das Jahr zu bestimmten Zeiten wechselnde Musikstücke ab.

    Das schmucke Dorf Møgeltønder

    Am Wegweiser nach Møgeltønder sollte man unbedingt abzweigen und die entzückende Lindenallee zum Schackenborg Slot entlang schlendern.

    Im Schoss wohnte früher der dänische Prinz Joachim mit seiner Familie, heute wird das Anwesen von einer Stiftung betreut. Der Schlossgarten ist frei zugänglich,das Schloss kann man mit einer Führungen besichtigen.

    Die Slotsgaden ist von schmucken Backsteinhäusern gesäumt, in denen das ganze Jahr über verschiedene Cafés, Restaurants und Antikgeschäfte öffnen. Besonders sehenswert ist Mormors lille Café mit einem romantischen Garten und naiver Malerei an den Wänden.

    • Schlecht Strandurlaub
    • Mittel Kinderfreundlich
    • Gut Shopping
    • Mittel Hundefreundlich
    • Mittel Sport & Spiel
    • Schlecht Fahrradverleih
    • Gut Lokale Leckereien
    • Gut Kunsthandwerk
    • Schlecht Wandern

    Kathrin von Maltzahn
    Seit mehr als 40 Jahren liebe ich die dänische Gemütlichkeit, die wunderbare Natur und die herrlichen Küsten! In meinem Reiseführer Dänemark für Einsteiger verrate ich euch mehr über Ribe und die Erlebnisse in den benachbarten Regionen.

    Lieber Dänemark-Fan,

    du wolltest gerade nach einem Ferienhaus auf fejo.dk schauen, entweder mit dem Internet Explorer oder auf deinem iPad.

    Leider wirst du feststellen, das unsere Seite nicht richtig dargestellt wird. Immer weniger Internetnutzer verwenden die alten iPads oder den Internet Explorer, der schon 2015 von Microsoft in Rente geschickt wurde. Deshalb habe ich mich dafür entschieden habe, diese nicht weiterhin zu unterstützen.

    Unsere Seite funktioniert in den neusten Versionen von Firefox, Chrome, Safari und Microsoft Edge perfekt, also bitte zu einem dieser Browser wechseln.

    Falls dir das nicht möglich ist oder du Hilfe benötigst, schick mir bitte eine Mail: [email protected]. Oder kontaktiere unsere Kundenbetreuung direkt unter 0211 – 5800 3060.

    Gemeinsam können wir sicherlich eine Lösung finden.

    Henrik Ranch
    Geschäftsführer
    fejo.dk