Fanø, ein Schmuckstück in der Nordsee

Die Insel Fanø ist etwa halb so groß wie ihre Nachbarin Rømø. Von der Nord- bis zur Südspitze sind es nur knapp 15 Kilometer. Die bunt gestrichenen Seefahrer- und Fischerhäuser in den Dörfern Nordby und Sønderho verbreiten ein romantisches Flair. Der lange und sehr breite Sandstrand mit einem breiten Dünengürtel erstreckt sich über die gesamte Westküste. Die Insel ist nur mit einer Fähre zu erreichen. Hier geht alles gemächlicher und nach wie vor „Insel“-traditioneller zu.

Reif für die Insel Fanø!

Nordby-ulrich
# #

Malerische Fischerhäuser empfangen Sie in Nordby

  • Malerische Fischerhäuser empfangen Sie in Nordby
  • Üppige Blütenpracht in Nordby
  • Fischerboote im Hafen von Nordby
  • Meerblick direkt von der Düne in Rindby
  • Entschleunigung pur: Fanøs Dünenlandschaft
  • Bitte Platz nehmen und die Sonne genießen!
  • Der Waldspielplatz ist ein Highlight für jedes Alter
  • Tierisch was los auf dem tollen Spielplatz
  • Die Glaskunst wird auf Fanø per Hand gefertigt

Insel Fanø – 9 Bilder

Fanø ist kleiner und vielleicht eine Spur schöner als Rømø. Die alten Seefahrer- und Fischerhäuser bilden zwei Dörfer, Nordby im Norden und Sønderho im Süden der Insel. In Nordby liegt der Fähr- und Fischereihafen. Wer mit der Fähre hier anlegt, sollte zunächst einen kleinen Rundgang durch die alten Gassen machen. Beson­ders im Sommer, wenn es in den Vorgärten üppig blüht, wird man den Ort sofort ins Herz schließen. Auch Sønderho ist ein kleines Schmuckstück. Die Dänen haben 2011 in einer Umfrage Sønderho sogar zum schönsten Dorf Dänemarks gekührt.

Der breite und sehr lange Strand bietet sich an für viele Sportarten und andere Liebeleien: Surfen, Strandbuggy fahren, Drachenfliegen, Angeln, Reiten, Bernsteine suchen, Vögel beobachten oder eine geführte Bunkertour zu unternehmen. Trotzdem besticht die Insel eher durch ihre Gemütlichkeit und Ruhe. Vor allem für einen Urlaub mit Kindern ist die verkehrsarme Umgebung sehr gut geeignet. Der Waldspielplatz im Süden lockt selbst große Kinder noch auf die Spielgeräte! Auch Naturliebhaber werden hier wunderbare Erleb­nisse haben. Fanø Natur stimmt mit tollen Bildern auf die Insel ein, leider ist die Seite aber nur auf Dänisch verfasst.

Sportliche und kulinarische Erlebnisse bietet Jesper mit seiner Agentur Fanø Sport-Event an. Geführte Seehundsafaris, Surfen und Kiten, aber auch Schaukochen im Ferienhaus kann man bei ihm buchen. Wenn Jesper mit seiner schwarzen Lederschürze und dem Eimer Austern ankommt, ist schon sein Anblick ein Event!

Im Sommer finden auf Fanø zahlreiche kleine Festivals und Musik­veranstaltungen statt. Es gibt sogar einen Jazzclub mit einigen Konzertangeboten. Den Veranstaltungskalender bekommen Sie im Touristenbüro.

Fanø ist für Urlauber, die in der Nebensaison Ruhe und Erholung suchen, ein wahres Paradies: Gute Restaurants, die Museen und die günstigen Nebensaisonpreise der Ferienhäuser auf Fanø sprechen für sich. Achten Sie aber darauf, dass viele Einrich­tungen ab Mitte Oktober bis Anfang Mai schließen.

Videos von unseren Gästen aus Fanø

  • Kitefestival auf Fanø

    Video starten

    Drachen im Wind in jeder nur erdenklichen Form beim Kitefestival am Strand von Fanø, dazu ein paar Impressionen von der schönen Nordseeinsel.

    fano sommer drachen
  • Fanø: Farbenfroher September

    Video starten

    Im September ist ein Urlaub auf Fanø besonders bunt. Die schönen alten Häuser in Nordby leuchten in der Sonne und der Wind lässt Drachen in alle Farben am Himmel flattern!

    fano herbst
  • Fanø von oben

    Video starten

    Fanø ist eine Perle in der Nordsee. Wellen, Sand und grünen Dünen umgeben die schönen Ferienhäuser, man kann die gute Luft fast sehen und die Natur ist der beste Nachbar.

    fano fruehling von-oben

Dörfer, Museen, Ferienhäuser - und dazwischen ein Traum von Strand

Flache Dünen und ein unendlicher Strand auf Fanø

Flache Dünen und ein unendlicher Strand auf Fanø

Im Norden liegt, wie der Name schon sagt, das Dorf Nordby. Da hier die Fähre anlegt, kommt jeder Gast mindestens zweimal in Nordby vorbei, wenn er nicht zwischendurch noch mal einen Blick auf den Hafen und die schönen Gassen werfen will.

Näher am breiten Strand stehen die Ferienhäuser in Rindby. Rindby bietet die größte Auswahl an Ferienhäusern auf Fanø, dicht gefolgt von Fanø Bad. Fanø Bad ist eigentlich kein richtiger Ort, sondern eine moderne Ferienanlage, die wegen der guten Strandzufahrt an dieser Stelle gegründet wurde. Möchten Sie auch mit kleinen Kindern zu Fuß ans Meer laufen, können Sie aus etwa 300 Ferienhäusern und -wohnungen in Fanø Bad wählen. Die Wohnungen bieten oft auch ein Schwimmbad oder Aktivitätsräume zur freien Nutzung für ihre Gäste.

Der schönste Ort Dänemarks wird Sønderho im Süden von Fanø immer wieder genannt. Die alten Fachwerkhäuser und die malerische Dünenlandschaft bilden ein harmonisches Gesamtbild, dass nicht durch moderne Zweckbauten oder schrille Werbebeleuchtung unterbrochen wird – Idylle pur! In einem Ferienhaus in Sønderho ist es ruhiger als im Zentrum der Insel, dafür geht man etwas länger zum Strand. Er ist hier am südlichen Ende von Fanø sehr naturbelassen und nicht ganz so breit. Auch als Ziel für einen Tagesausflug mit dem Rad oder zu Fuß ist Sønderho perfekt.

Die Sønderho Mühle kann man im Sommer besichtigen

Die Sønderho Mühle kann man im Sommer besichtigen

Kulinarisch werden Sie im Sønderho Kro verwöhnt. In Sønderho soll es auch das beste Eis der Insel geben.

Die Tradition und das Kunsthandwerk auf Fanø sind über die Grenzen hinaus bekannt. Die Fanø Glaspusteri oder die Bernsteinschleifer in Nordby und Sønderho produzieren noch heute kleine Schmuckstücke, auch die Kerzen von Fanø Lys sind sehr beliebt.

Kunst und Handwerk aus alten Zeiten zeigen die Museen der Insel. In Sønderho lädt das Fanø Kunstmuseum ein, in Nordby gibt es das Fanø-Museum und eine Schifffahrts- und Trachtensammlung. Ein Museumsverein in Sønderho betreut alte Gebäude und erzählt vom Leben der Insulaner, zum Beispiel in „Hannes Hus“ oder in der alten Mühle.

Besonders sehenswert sind die beiden Kirchen der Insel. In der Sønderho Kirke sind 15 wunderschöne Schiffsmodelle im Kirchenschiff aufgehängt. In der Kirche in Nordby gibt es ebenfalls einige Schiffsmodelle. Gleichsam interessant ist auch die Architektur der beiden Kirchenhäuser.

Drachenfestival auf Fanø

Drachenfestival auf Fanø

Drachenfestival auf Fanø

Ein weithin bekanntes Highlight ist das Drachenfestival. Jedes Jahr im Juni findet auf Fanø das größte internationale Kiteflyer-Meeting der Welt statt. Das viel besuchte und familiäre Meeting hat sich über die Jahre im Terminkalender der Drachenflieger festgesetzt. Tausende Drachen schweben dann über der Insel. Bei schönem Wetter kann es dann selbst auf dem großen Strand von Fanø eng werden.

Für echte Drachenfans ist es ein Muss und für alle Schaulustigen ein Erlebnis. Das Drachenfest findet offiziell von Donnerstag bis Sonntag zwischen Rindby und Fanø Bad statt. Am Donnerstag­abend ist in der Reithalle von Rindby das traditionelle Begrüßungstreffen. Samstags findet eine Versteigerung rund um den Drachen statt deren Erlös einer Hilfsorganisation für Kinder in Kolumbien zugute kommt. Über alle Tage ist der Himmel bunt gefleckt von den teilweise sehr ungewöhnlichen Drachenkonstruktionen. Jeder kann mitmachen!

Die Fähre nach Fanø

Fanø erreicht man nur mit einer Fähre

Fanø erreicht man nur mit einer Fähre

Vom Fährhafen Esbjerg aus dauert die Fahrt mit der Fähre nach Fanø nur etwa 12 Minuten. Wenige Minuten, die ausreichen, um aus dem Auto zu steigen, an Deck zu laufen, der Hektik und Betriebsamkeit des Alltags den Rücken zuzudrehen und mit dem Wind im Gesicht das Inselidyll Fanø auf sich zukommen zu lassen.

Die Fährgesellschaft FanøFærgen setzt mit ihren Fähren Fenja und Menja im Sommer alle zwanzig Minuten und im Winter alle vierzig Minuten nach Fanø über. Die Tickets bekommen Sie direkt am Fährhafen in Esbjerg, sie kosten je PKW mit bis zu 9 Personen zwischen 50 und 70 Euro, Rückfahrt inklusive. Sie können die Fähre nicht im Voraus buchen, sondern einfach die nächste verfügbare Abfahrt nehmen.

Autor:
Aktualisiert: Mai 2017
Bewerten Sie diesen Artikel
(64 Bewertungen)

Das sagen unsere Gäste zu Fanø